1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Endlich wieder »Poart«-Fest

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_0806_PoarfestWies_4c_2
Rund um das Wiesecker Wahrzeichen herrschte zum traditionellen »Poart«-Fest buntes Treiben. Foto: Jung © Jung

Selbst das Wetter hat ein Einsehen: Fröhliches Treiben bei Blasmusik, Speisen und Getränken herrschte am Pfingstwochenende rund um das Wiesecker Wahrzeichen, die Poart.

Gießen (kg). Die Poart - das Wiesecker Wahrzeichen - freute sich bestimmt, dass ihr zu Füßen wieder gefeiert wurde: Nach zweijähriger Pause trafen sich dort die Wissicher, Angehörige und Freunde wieder zum Feiern, Plaudern, und um gute Laune mit nach Hause zu nehmen. Eingeladen dazu hatte der Traditionsverein Wieseck. Im Vorfeld trugen sich die Verantwortlichen mit dem Gedanken, mit Blick auf die Wettervorhersagen, das Traditionstreffen der Wiescker abzusagen. Doch alles ging gut, die paar Regenspritzer am Vormittag zogen schnell vorüber.

Das Fest begann mit dem Gottesdienst unter freiem Himmel, gestaltet von Pfarrerin Iris Hartings und Vikar David Juwel. Die Konfirmandinnen und Konfirmanden stellten sich vor, wurden interviewt zu ihrer Konfirmandenzeit und schilderten ihre Gefühle und Emotionen.

Den musikalischen Rahmen setzte der Posaunenchor unter der Leitung von Andreas Gramm. Anschließend nahmen die Musikerinnen und Musiker vom Blasorchester Reiskirchen auf der autofreien, aber bestuhlten Straße Platz und verbreiteten unter der Leitung von Christoph Aßmann mit ihrer Musik tolle Stimmung.

Lange Schlangen bildeten sich um die Mittagszeit vor dem Küchenzelt. Über seine Arbeit informierte der Arbeitskreis »Kinder und Jugend Wieseck«, Kinder wurden am Stand geschminkt und durften beim Malen ihrer Fantasie freien Lauf lassen.

Der Vorsitzende des Traditionsvereins Wieseck, Micha Findling, zeigte sich zufrieden mit dem Besuch des Poartfestes, das ausschließlich Vereinsmitglieder organisierten. 2025 soll in Wieseck die 1250-Jahrfeier stattfinden, dann könnte wieder eine Kirmes eingebunden werden. Das sind zumindest Überlegungen innerhalb des Traditionsvereins, der nach Angaben des Vorsitzenden über ausreichend Helferinnen und Helfer verfügt.

Auch interessant