1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Entscheidungshilfe im Netz

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1012_jcs_Schulkom_4c
Kompakt und klar gegliedert ist die Seite »Schulkompass« des Gießener Stadtelternbeirats, die Anne Zulauf, Astrid Eibelshäuser, Katharina Utsch und Toni Barthel vorstellen. © Czernek

Gießen . Die Schullandschaft ist vielfältig und die Entscheidung, welche weiterführende Schule die geeignete für das eigene Kind ist, muss wohlüberlegt sein. Vor allem der Übergang von Klasse vier zu Klasse fünf bedeutet oft schon eine erhebliche Vorentscheidung für die weitere Laufbahn eines Kindes. Der Übergang nach Klasse neun und zehn ist ebenso bedeutsam, daher sind auch die berufsbildenden Schulen auf der jährlich stattfindenden Schulmesse vertreten.

Um diese Entscheidung zu erleichtern, hatte der Stadtelternbeirat in der Vergangenheit im September immer eine Schulmesse in der Kongresshalle veranstaltet. Dort waren alle weiterführenden Schulen versammelt, man kam leicht mit den Verantwortlichen ins Gespräch und konnte die einzelnen Angebote vergleichen. Dies ist durch Corona aktuell nicht möglich. Daher fanden 2020 und in diesem Jahr diese Messen nicht mehr statt.

Zwar werden Schnuppertage oder auch Online-Vorstellungen der einzelnen Schulen angeboten, jedoch fehlt dabei die neutrale Vergleichbarkeit. Um diesem Bedarf nachzukommen, hat sich der Stadtelternbeirat entschlossen, die Informationsplattform »Schulkompass« zu kreieren, die ab sofort online zugänglich ist. »Die Idee dazu hatten wir bereits im vergangenen Jahr«, sagte Anne Zulauf, stellvertretende Vorsitzende des Stadtelternbeirats.

Digitaler Ratgeber

Gemeinsam mit der Gießener Agentur »Ads&Friends« ging es an die Realisation der Idee. Da man schon bei der Vorbereitung der jetzt ausgefallenen Schulmesse zusammengearbeitet hatte, war es für den Elternbeirat nur eine logische Konsequenz, gemeinsam mit der Werbeagentur an einer digitalen Version zu arbeiten. »Wir wollen ein einheitliches Raster schaffen und dies mit vergleichbaren Informationen füllen«, erläuterte Toni Barthel, Geschäftsführer und Gesellschafter des Unternehmens. Die Darstellung der einzelnen Schulen wurde eigenständig erarbeitet anhand der öffentlich vorliegenden Informationen.

»Wir haben die Schulen nicht direkt um Texte gebeten, damit wir ein neutrales Bild der einzelnen Schulen erstellen konnten«, sagte Zulauf. Die Selbstdarstellung der Schulen ergibt sich auf deren eigenen Internetpräsentationen, auf die jeweils verwiesen wird. Die Rückmeldungen der Schulen seien bisher durchweg positiv, ergänzte Zulauf.

Anhand von einheitlichen Kriterien wurde für jede weiterführende Schule ein einheitliches Schulprofil erstellt, in dem die wichtigsten Informationen enthalten sind. »Wir haben die Seite nach den Fragestellungen erstellt, die die Eltern und Schüler haben, die sich auf einen Schulwechsel vorbreiten.« Die Entwicklungsarbeit dieser Internetseite leistete die Firma »WeareGroup«, eine Tochterfirma von »Ads&Friends«. Toni Barthel, Geschäftsführer und Gesellschafter des Unternehmens, erklärte, dass man gerne bei der Erstellung mitgewirkt habe und auch sehr viel ehrenamtliche Arbeit mit hineingeflossen sei.

Klar strukturiert ist die Seite, die sich als Landkarte von Gießen präsentiert, auf der die einzelnen Schulen markiert sind. Auf zu viele Untergruppen oder Reiter wurde bewusst verzichtet. Der Vorteil einer solchen Visualisierung sei auch, dass man sofort sieht, ob die Erreichbarkeit gegeben ist. Daher ist in der Schulbeschreibung auch verzeichnet, wo sich die nächste Bushaltestelle befindet und welche Buslinien dort hinfahren. »Diese Internetseite hält alle relevanten Informationen für den bevorstehenden Schulwechsel bereit und sie umfasst auch sämtliche beruflichen Schulen, sodass die Erstinformation umfassend ist«, ergänzte Zulauf.

»Wir sind dankbar für diese Initiative des Stadtelternbeirats und unterstützen diese sehr gerne«, sagte Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser dazu. Für die Arbeit des Schulelternbeirats stellt die Stadt ihm jährlich 5000 Euro zur Verfügung, über diesen Etat wurde auch das Projekt »Schulkompass« finanziert. Alle Beteiligten hoffen jedoch darauf, dass man im kommenden Jahr wieder eine Schulmesse im üblichen Rahmen durchführen kann. Das digitale Angebot soll darüber hinaus bestehen bleiben und soll jeweils aktualisiert werden.

Weitere Informationen unter www.schulkompass-giessen.de

Auch interessant