Erasmus+: Mehr Geld für Auslandsstudium

Gießen (red). Ab dem Wintersemester 2022/2023 erhalten Studierende im Erasmus-Programm höhere Fördersätze für einen Auslandsaufenthalt. Finanziert aus Mitteln der Europäischen Union (EU), beträgt das Stipendium dann je nach Zielland bis zu 600 Euro pro Monat - bei besonderem Bedarf sind weitere 250 Euro monatlich möglich. Die Steigerung auf bis zu 850 Euro soll mehr Studierenden den Weg zu einem Auslandsaufenthalt in der EU ebnen.

In Deutschland setzen das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Erhöhung der Förderung gemeinsam um.

»Wir begrüßen ausdrücklich die Stärkung des Erasmus-Programms zugunsten der Studierenden. Die Erhöhung der Förderung wird die Teilnahme und soziale Teilhabe am Programm beflügeln und damit die Identifikation mit der Europäischen Union stärken. Wir wollen damit eine noch breitere Studierendengruppe ermutigen, während des Studiums unsere europäischen Nachbarn vor Ort kennenzulernen. So leistet Erasmus+ auch 35 Jahre nach dem Start der ersten Förderungen für Studierende einen wichtigen Beitrag zum europäischen und gesellschaftlichen Zusammenhalt«, sagte DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee, der auch Präsident der Justus-Liebig-Universität ist..

Inklusiver gestalten

Die Umsetzung des Programms für den Hochschulbereich erfolgt in Deutschland durch die Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit im DAAD in enger Abstimmung mit dem BMBF als zuständiger nationaler Behörde. Die Durchführung und Vergabe der Erasmus-Förderungen an Studierende erfolgt durch rund 350 deutsche Hochschulen. Mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) soll die Umsetzung des Erasmus-Programms inklusiver gestaltet und die gezielte Förderung von bislang aus sozioökonomischen Gründen weniger mobilen Studierenden gefördert werden. Als Ansprechpartner für Studierende stehen an den jeweiligen deutschen Hochschulen Erasmus-Koordinatoren in den Akademischen Auslandsämtern oder International Offices zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren