1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Experten erneut im Chat zu Ukraine-Krieg

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). Den Krieg erklären: Die Nachfrage nach einordnenden Informationen zu der Situation in der Ukraine ist groß, wie sich bereits am vergangenen Donnerstag bei einer kurzfristig angesetzten Diskussionsveranstaltung des Gießener Zentrums östliches Europa (GiZo) der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) gezeigt hat (siehe nebenstehender Bericht).

Rund 200 Personen hatten sich zugeschaltet. Da die sehr dynamische Situation kontinuierlich neu bewertet werden muss, folgt am morgigen Mittwoch ab 18.30 Uhr bereits die zweite digitale Podiumsdiskussion »Krieg in der Ukraine. Analysen und Einordnungen aus der hessischen Forschung«. Neben dem GiZo lädt auch das Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung zu der Veranstaltung ein.

Im GiZo bündelt das Land Hessen seit 2006 seine universitäre Forschung und Lehre zum östlichen Europa. Das Herder-Institut widmet sich als Teil der Leibniz-Gemeinschaft der historischen Ostmitteleuropa-Forschung. Beide führen in dieser Veranstaltung Kompetenzen aus ganz Hessen zusammen: Neben dem GiZo und dem Herder-Institut ist die Hessische Stiftung für Friedens- und Konfliktforschung in Frankfurt beteiligt. Die Veranstaltung wird von der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung unterstützt.

Die folgenden Experten verschiedener hessischer Institutionen kommentieren die neusten Entwicklungen, ordnen den Krieg in seinen historischen, politischen und kulturellen Kontext ein und stehen für Fragen zur Verfügung: Dr. Oleksandr Chertenko, Literatur- und Kulturwissenschaftler am GiZo (JLU), Dr. Caroline Fehl, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (Frankfurt), Prof. Dr. Andreas Langenohl, Soziologe am GiZo (JLU) und Dr. Anna Veronika Wendland, Osteuropa- und Technikhistorikerin am Herder-Institut (Marburg). Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Markus Krzoska, Übersetzer und Osteuropa-Historiker am GiZo.

Die Zugangsdaten können bis 9. März, 17 Uhr über die E-Mail-Adresse anmeldung@gizo.uni-giessen.de angefordert werden.

Auch interessant