1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Faire Produkte als Siegerprämie

Erstellt:

giloka_1204_jcs_Fairtrad_4c
Präsentkorb mit Fairtrade-Produkten: Ilka Weinmann (l.) und Lina Dreessen haben beim Selfie-Wettbewerb schnelle Reaktion und »Jagdinstinkt« unter Beweis gestellt. © Jung

Aufgabe der Teilnehmer des Fairtrade-Wettbewerbs der Stadt war es, ein Selfie mit dem Fairtrade-Bus zu schießen und dieses in den sozialen Medien zu posten. Nun wurden die Gewinner gekürt.

Gießen . Einen Fotowettbewerb »Selfie mit dem Fairtrade-Bus« in den Social Media Kanälen Instagram, Facebook und Twitter aus Anlass von zehn Jahren Fairtrade-Stadt Gießen veranstaltete der Magistrat. Ein Bus der Stadtwerke wurde eigens zu diesem Zweck gestaltet, der für den fairen Handel und die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen wird. Er ist im städtischen Linienverkehr unterwegs.

Die Aufgabe der Teilnehmenden bestand darin, ein Selfie mit dem Fairtrade-Bus zu schießen und das in den sozialen Medien zu veröffentlichen. Man habe dazu so etwas wie einen »Jagdinstinkt« und eine schnelle Reaktion gebraucht, sagte anerkennend Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher bei der kleinen Feierstunde im Stadtverordnetensitzungssaal.

Die Teilnehmenden mussten den Bus auf seiner Fahrt durch die Stadt abpassen und dann schnell die Handykamera auslösen. Dass dies doch einigen Frauen und Männern gelungen ist, zeigte die Tafel mit den übersandten Fotos, die im Stadtverordnetensaal präsentiert wurde. Für ihre Mühe erhielten die Teilnehmenden Präsentschachteln mit fairen Produkten aus dem Gießener Weltladen. »And the winner is«, verkündete der Oerbürgermeister und beglückwünschte Ilka Weinmann und Lina Dreessen. Joshua Braun konnte nicht anwesend sein.

Durch den Konsum von fairen Produkte trage die Gesellschaft dazu bei, dass sowohl Beschäftigte in den Ländern als auch die Familien in den Schwellenländern menschenwürdige Arbeitsbedingungen haben. »Fairtrade garantiert soziale und ökologische Mindeststandards und Fairtrade ist zunehmend erfolgreich«, betonte Becher. Es gehe manchmal etwas unter, dass sich der Umsatz in Deutschland seit 2015 verdoppelte, er bezifferte den Betrag auf fast zwei Milliarden Euro. Der Oberbürgermeister resümierte: »Das hat schon Gewicht.« In der Stadtverwaltung werde versucht, das eigene Handeln so auszurichten, dass sei bei einem Haushaltsvolumen von 30 Millionen Euro, wie ihm Bürgermeister Alexander Wright zurief, ein wichtiger Faktor.

Der im Stadthaus ausgeschenkte Kaffee, IT-Produkte und Baustoffe nannte Becher als Einsatzgebiete für Fairtrade. Er vermute, in Winchester als Fairtrade-Stadt stelle sich das ganz ähnlich dar, sagte der Oberbürgermeister mit Blick auf seinen Gast, die Bürgermeisterin Vivian Achwal der Partnerstadt, die aus Anlass des 60. Bestehens der Partnerstadt auch bei der Preisverleihung anwesend war. Der Bürgermeister fungierte als Übersetzer.

Kurz entschlossen reagierte die Stadt und stellte die sechs Präsentschachteln, die überzählig waren, den Menschen in der Ukraine zur Verfügung. Dazu übergab sie Becher an die Vertreterin der Hilfsorganisation GAIN. »Wir sind alle aufgefordert, zu helfen«, appellierte das Stadtoberhaupt an die Bevölkerung. Es sei beeindruckend zu sehen, wie viel Hilfe in der Stadt unterwegs und mobilisiert ist.

Eindringlicher Appell

Die Grundlage aller Bemühungen um faire Arbeitsbedingungen, die Rechte auf Selbstbestimmung, das seien die Rechte, die dem ukrainischen Volk komplett genommen sind, bedauerte der Oberbürgermeister. »Deshalb sind wir alle geeint, in diesem Anliegen mit der Unterstützung der Menschen in der Ukraine diesen Weg einfach so weit werden zu lassen.«

Anne-Katrin Loßnitzer zitierte aus einem Brief aus einer ukrainischen Stadt: »Wir können es nicht erwarten, mit euch das Ende des Krieges zu feiern. Bis das soweit sein wird, danken wir für jedes Zeichen der Mitmenschlichkeit und Wärme. Ihr wart die Ersten, die uns seit Kriegsbeginn besucht haben.« Diese Worte der Dankbarkeit gebe sie gerne weiter, sagte die Vertreterin der internationalen Hilfsorganisation.

Der Oberbürgermeister dankte der Fairtrade-Steuerungsgruppe für die Organisation des Selfie-Wettbewerbs.

Auch interessant