1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Freie Wähler feiern Silberjubiläum

Erstellt:

giloka_2508_jcs_RoedgenFW_4c
Der Vorsitzende Alfred Victor (l.) erinnert bei der Jubiläumsfeier der Freien Wähler Rödgen an die Anfänge. Foto: Jung © Jung

Die Pläne, in Rödgen eine »Freie Wähler Gemeinschaft« ins Leben zu rufen, stieß vor 25 Jahren auf großes Interesse: 27 Mitbürgerinnen und Mitbürger erschienen zur konstituierenden Versammlung.

Gießen . Ein Vierteljahrhundert gibt es die Wählergemeinschaft Freie Wähler Rödgen (FW) im Stadtteil schon. Den 25. Geburtstag wollten die Mitglieder eigentlich im großen Rahmen feiern, doch wegen Corona schalteten sie einen Gang zurück und trafen sich nun zu einer gemütlichen Runde mit interessanten Gesprächen und gutem Essen auf dem Sportplatz in Rödgen.

Gegenpol zur üblichen Hierarchie

Eher einem Zufall sei die Gründung zu verdanken, wie sich Mitglieder an das Gründungsjahr erinnern. Vier Rödgener gingen an einem Abend Ende November 1996 spazieren, trafen sich bei der Wasserentnahmestelle in der Langen Ortsstraße und kamen ins Gespräch. Es blieb nicht nur beim »Ortstratsch«, sondern aus den Wortbeiträgen formulierte sich schnell der Wunsch, einen Gegenpol zur jahrzehntelang auf drei Parteien bezogenen Hierarchie des örtlichen Beirates zu bilden. Damals setzte sich die Bürgervertretung aus SPD, CDU und der Bürgerinitiative Rödgen (BI) zusammen. Die bereits verstorbenen Roland Klos, Manfred Naujoks und Horst Albach sowie Peter Ruhwedel meinten übereinstimmend, frischen Wind im Gremium könne man nur außerhalb der im Ortsbeirat vertretenen Gruppierungen erreichen, weil diese zu sehr von parteigebundenen Vorhaben und Zielsetzungen abhängen würden.

Das sei möglich, meinten die damaligen Protagonisten und brachten den Namen »Freie Wählergemeinschaft Rödgen« ins Spiel. Man setzte sich zusammen, schrieb Einladungen an die Rödgener Bevölkerung zu einer ersten Versammlung und organisierte ein entsprechendes Treffen im Bürgerhaus. Die Pläne, in Rödgen eine »Freie Wähler Gemeinschaft« ins Leben zu rufen, stieß auf großes Interesse: 27 Mitbürgerinnen und Mitbürger erschienen bei der konstituierenden Versammlung.

Prompt traten 18 Teilnehmende der neuen Kraft in Rödgen bei. Es ergab sich ein kontinuierlicher Zuwachs in den Folgejahren auf mehr als 70, diese Zahl ist seitdem nahezu unverändert.

Auf Anhieb drei Sitze im Ortsbeirat

Mit dem Slogan »Im Interesse Rödgens« und »Wir packen’s an« nahm die junge Gruppierung mit Vorsitz von Roland Klos zwei Monate später an der Kommunalwahl für den Ortsbeirat Rödgen 1997 teil und erreichte auf Anhieb drei Sitze im Ortsbeirat. Bei den Kommunalwahlen erzielte die Wählergemeinschaft stets gute Ergebnisse; mit zwei bis zum Höchststand von vier Sitzen in der Wahlperiode 2016 bis 2021 gestaltete sie die Politik in der Bürgervertretung seit dem Einzug dort nach der Kommunalwahl 1996 mit.

Darüber hinaus stellen die »Freien Wähler« seit mittlerweile vielen Jahren den Ortsvorsteher beziehungsweise die Ortsvorsteherin. Von 2001 bis 2004 fungierte Peter Ruhwedel als Ortsvorsteher. Ihm folgte Elke Victor als erste weibliche Ortsvorsteherin in Rödgen bis 2006 und ist seit 2016 wieder in diesem Amt tätig.

Auch im Gießener Stadtparlament zählt seit 1997 mindestens ein Mitglied aus Rödgen zur FW-Fraktion, im Kreistag seit 2011. Elke Victor vertrat von 2006 bis 2016 die Interessen der Freien Wähler in der Verbandsversammlung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen. 2003 legte der bisherige Vorsitzende der FW Rödgen, Roland Klos, das Amt nieder, zu seinem Nachfolger wählten die Mitglieder einstimmig Alfred Victor, der auch im Jubiläumsjahr noch die Funktion ausübt.

»Insbesondere möchten wir mit dieser Feier auch unseren Dank für den ehrenamtlichen und unermüdlichen 25-jährigen Einsatz unserer Mitglieder für die Bürger in Rödgen, der Stadt Gießen und dem Landkreis Gießen ausdrücken«, so Alfred Victor bei der Ansprache auf der Jubiläumsfeier. Auch an die verstorbenen langjährigen Mitglieder wurde erinnert, die am Aufbau der Rödgener FW mitgewirkt hatten.

Pia Mauthe, Vorsitzende des Gießener FW Stadtverbandes und Mitglied in der Fraktion im Gießener Stadtparlament, beglückwünschte den Rödgener Ortsverband zu seinem Jubiläum. Mit einem Präsent bedankte sie sich für die Unterstützung des Stadtverbandes.

Dankende Worte für die jahrelange politische Arbeit brachte der Fraktionsvorsitzende der FW im Kreistag und Vorsitzender des FW Kreisverbandes Gießen, Kurt Hillgärtner, mit. Er appellierte, sich weiterhin politisch zu engagieren und neue Mitstreiter zu begeistern sowie in den derzeitig schwierigen Zeiten nach Lösungsansätzen für die bevorstehenden Herausforderungen zu suchen.

Mitglieder, Familienangehörige und Freunde der FW feierten den Geburtstag mit einer Grillparty, die Michael Horn organisiert hatte, mit Gerichten vom »Smoker« von Eric Richter-Bellof aus Alten Buseck zubereitet. Bei kühlen Getränken gab es angenehme Gespräche über die »alte Zeit« sowie zu zukünftigen Herausforderungen und Lösungsideen.

Auch interessant