1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Friedel Euler feiert seinen 90. Geburstag

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_0507_jcs_90_06072_4c
Friedel Euler Foto: Jung © Jung

Gießen (kg). Friedel Euler wurde am 30. Juni 1932 als zweiter Sohn einer alteingesessenen Familie in Allendorf/Lahn geboren. Jetzt feierte er mit Familie, Freunden und Bekannten seinen 90. Geburtstag.

Er besuchte die Allendorfer Volksschule und danach das Realgymnasium in Gießen. Am 28. März 1945 sollte er als zwölfjähriger Junge herangezogen werden, um die von Wetzlar herkommende US-Army aufzuhalten. Seine couragierte Mutter weigerte sich: Sein älterer Bruder war im Dezember 1944 als 17-Jähriger gefallen und der Vater war in russischer Gefangenschaft.

Friedel musste die Schulausbildung wegen Geldknappheit abbrechen und sich einen Lehrberuf suchen. Er fand einen Ausbildungsplatz als Maurer bei der Firma Abermann in Gießen. Mit seinem schmalem Lohn versorgte er seine Mutter und seine zwei jüngeren Geschwister. Charlotte Meyer heiratete er 1955 in Allendorf/Lahn. 1956 kam der erste Sohn zur Welt, zwei weitere Söhne und eine Tochter folgten. Die Familie vergrößerte sich, es kamen noch fünf Enkel hinzu.

1965 bis 1966 wurde das Eigenheim im Kahlweg gebaut, wo Friedel und Frau heute noch wohnen. Der Neuneunziger arbeitete viele Jahre als Maurer bei verschiedenen Firmen, bis er 1970 einen schweren Arbeitsunfall hatte. Er schulte um und arbeitete fortan bei einer Versicherung. 1997 ging er in den Ruhestand.

Der Allendorfer war aktiv in der freiwilligen Feuerwehr, wirkt heute noch in der Alters- und Ehrenabteilung mit. Seit der Gründung des Allendorfer Musikvereins als Fanfarenzug 1963 ist er dort Mitglied. Bei der Allendorfer Chorgemeinschaft sang er im gemischten Chor viele Jahre gemeinsam mit seiner Frau. Den Angelverein »Unteres Kleebachtal« gründete er 2004 mit. Regelmäßig spielt er Skat im Allendorfer Skatclub »Contra 1972«.

Offizielle Glückwünsche überbrachte Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher, Sohn Thomas gratulierte für den Ortsbeirat Gießen-Allendorf. Die Grüße der Kirchengemeinde Allendorf/Lahn überbrachte Pfarrerin Christine Specht.

Auch interessant