1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Gebrauchte Kleidung wird kreativ umgestaltet

Erstellt:

giloka_0404_Koehler5_0404_4c
Neukreationen für den guten Zweck: Ludwig Vordemfelde und Franziska Helmsen stellen das Upcycling-Projekt vor. Ein kleines Dankeschön gibt es auch. © Zielinski

Das Modehaus Köhler und die Jugendwerkstatt Gießen haben im Seltersweg ein Upcycling-Projekt gestartet. Kleidungsstücken wird so neues Leben eingehaucht. Ein Dankeschön gibt es auch.

Gießen (paz). Lieblingsteilen neues Leben einzuhauchen und dabei gleichzeitig etwas für die Umwelt zu tun - so lautet das Ziel des gemeinsam vom Modehaus Köhler und der Jugendwerkstatt Gießen gGmbH initiierten Upcycling-Projektes. Seit Samstag können Kunden bei Köhler im Seltersweg gebrauchte, nicht mehr benötigte Kleidungsstücke abgeben und die Kreativabteilung der Jugendwerkstatt wird daraus fantasievolle Taschen, Hüte, Kinderspielzeug und vieles mehr anfertigen. Im September sollen die Neukreationen ausgestellt und für einen guten Zweck verkauft werden.

Die Idee hatte Köhler-Geschäftsführer Ludwig Vordemfelde. »Viele Designer, allen voran ›Drykorn‹, produzieren ihre Kleidungsstücke zu einem Großteil aus recycelten Grundmaterialien. ›Drycorn‹ möchte bis 2026 sogar ausschließlich mit recyceltem Material arbeiten«, berichtet er. Und fügt hinzu: »Wir haben dieses aktuelle Thema aufgegriffen und uns an die Jugendwerkstatt gewandt.«

Die Einrichtung werde schon länger von der Stiftung »Anstoß«, in der Vordemfelde Mitglied ist, unterstützt. Erst kürzlich hat der Unternehmer selbst der Jugendwerkstatt eine Stickmaschine zur Verfügung gestellt, die nun eifrig genutzt werden kann. »Wir haben in der Kreativwerkstatt eine festangestellte Fachanleiterin sowie etwa zehn Leute, von 14 Jahren bis ins Rentenalter. Unsere Hauptaufgabe liegt darin, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu qualifizieren und eventuell in eine Ausbildung zu vermitteln«, erklärt Franziska Helmsen, die bei der Jugendwerkstatt für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die liebevoll entworfenen und hergestellten Stücke seien alles Unikate und würden im eigenen Kaufhaus verkauft.

»Wer etwas entwirft, richtet sich nach den jeweiligen Interessen der Teilnehmenden«, betont Franziska Helmsen. Besonders beliebt seien die »Kummerkiller« (der Begriff »Sorgenfresser« ist urheberrechtlich geschützt) oder auch die »Krawattentaschen«. Die kleinen und großen Fische sollen in Kürze sogar eine eigene Ausstellung in der Jugendwerkstatt erhalten.

»Unsere Kunden sind von der Aktion begeistert«, freut sich Vordemfelde. Viele hätten ihre Unterstützung zugesagt und bereits am ersten Tag habe sich die Kleiderkiste gefüllt. Als Dankeschön erhalten Kunden, die ihre Kleidung bis zum 16. April abgeben, einen Gutschein über zehn Euro für neue Lieblingstücke. Weitere Infos unter www.koehler24.de oder www.jugendwerkstatt-giessen.de.

Auch interessant