1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Gelungene Wiederaufnahme

Erstellt:

giloka_0806_KirmesLueliUm_4c
Angeführt von den Neudreißigern, fand der Umzug am Dorftag viel Beachtung. Foto: Jung © Jung

Vier Tage fröhliches Treiben: Die Burschen- und Mädchenschaften »Fidelio« richteten nach zehn Jahren wieder eine Kirmes in Gießen-Lützellinden aus.

Gießen. Das schönste Geschenk zum 30. Geburtstag der Burschenschaft »Fidelio« kam von Petrus: Am Pfingstsonntag, als der Festzug den Dorftag einläutete, blieb es trocken und die Sorge vor Unwettern, wie sie immer wieder angekündigt waren, löste sich auf. Lützellinden erlebte nach zehn Jahren Pause eine Kirmes, so wie es im Dorf Brauch war.

Viele Unterstützer

Es ging gut los am Freitagabend im Kirmeszelt vor der Sporthalle. Die »Dohlhemer Boube« heizten richtig ein und es gab zufriedene Gesichter beim Veranstalter zum Start in das viertägige Volksfest. Viel Unterstützung erhielten die Burschen und Mädchen der »Fidelio« von Helfern aus den Ortsvereinen: An den Kassen saßen Mitglieder vom TSV Lützllinden und vom Lützellindener Carnevalverein, hinter der Theken zapften Frauen vom TSV Lützellinden Bier und gaben Getränke aus. Und auch private Unterstützer trugen zum Gelingen bei.

Besuch bekam das »Geburtstagskind« auch von der Burschenschaft »Fidelio« aus Hörnsheim - dem Verein, der sich in den 1950er Jahren mit den Lützellindener Burschen zusammengetan hatte (der Anzeiger berichtete). Die Mädchenschaft »Wilde Hexen« aus dem benachbarten Allendorf feierte mit, »Edelweiß« und die Burschen aus Rödgen und andere reisten an, gratulierten, feierten und hatten Spaß. Die Besucherzahlen vom Freitagabend verdoppelten sich am Samstagabend bei der Mallorca-Party und dem Auftritt von »Jonas Kanonas«, der in Lützellinden zu Hause ist.

»Wem eas die Kirmes«, fragten die Burschen- und Mädchenschaftler beim Umzug am Sonntag herunter vom Festwagen und gaben sich auch gleich die Antwort: »Eus.« »Lasst doch der Jugend ihren Lauf«, das große Transparent mit dem Motto der Lützellindener Burschen, das wie in der Vergangenheit den Zug durch das Dorf anführte, verkünde somit wieder den Leitspruch.

Der MGV Lützellinden, Mannschaften der HSG Linden, Mini- und Jugendfeuerwehr Gießen-Lützellinden, ein VW Bulli in grellgelber Farbe auf einem Anhänger und Familien mit Kindern, die einfach gerne dabei sein wollten, schlossen sich dem bunten Zug an. An den Straßenrändern genossen die Zaungäste das Schauspiel und winkten den Akteuren fröhlich zu. Und einen Schluck Freibier nahmen sie auch gerne entgegen. »Das Zelt ist voll«, lautete die Meldung, als die Feiernden dort angekommen waren. Bei Kaffee und Kuchen - serviert von den Landfrauen - setzte sich die gute Stimmung fort. Das kleine Programm auf der Bühne gestalteten die Zumba Mädels, TSV Kinder und der Chor »Ton in Ton«. Beim gut besuchten Frühschoppen mit den Kinzenbacher Musikanten, ergänzt durch Marcus Frink und Bianca Poloschek (Gesang), setzte sich die gute Stimmung der vergangenen Kirmestage fort. Friedlich und ohne Vorkommnisse erlebte der Stadtteil nach einem Jahrzehnt kirmesloser Zeit wieder ein traditionelles Begegnungsfest und vermittelte Freude für alle.

Das Wagnis, das die »Fidelio« eingegangen ist, hatte sich auf jeden Fall gelohnt. Die vielen positiven Stimmen und die Dankbarkeit der Besucher, endlich mal wieder feiern zu können, sind sicher eine kleine Anerkennung.

Auch interessant