1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Große Bühne für den Nachwuchs

Erstellt:

giloka_0211_NoLabelplaka_4c
giloka_0211_NoLabelplaka_4c © Red

Gießen (red). Fünf talentierte Nachwuchsbands treten am Samstag, 5. November, beim »No Label«-Live-Event-Contest des Arbeitskreises Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen auf. Von einer jugendlichen Jury aus dem Jugendzentrum in Watzenborn-Steinberg ausgewählt wurden »woanders« (Gießen), »Out of Plan« (Weilmünster), »Torino« (Grünberg), »Moanzy« (Marburg) und »Kill Dëvil« (Wetzlar).

Wie gewohnt tritt neben den Contest-Teilnehmern die Vorjahressiegerband als Opener auf: Dies sind die Experimental-Rocker »Dry Heart« aus Gießen und Fernwald. Als Headliner außer Konkurrenz tritt die heimische Alternative-Popband »Soliloquy« auf.

Als Alternative und Independent bezeichnen die Gießener von »woanders« ihre Musik. Die Songs sind deutschsprachig, zu poppig, um Rock zu sein, zu rockig, um Pop zu sein. Auf diese extravagante Mischung darf man gespannt sein.

Voll auf die Zwölf gibt es von »Out of Plan« aus Weilmünster. Bereits seit 2017 spielt die Band zusammen Punkrock. Deutsche Texte und poppige Einflüsse gehören zum Programm.

»Torino« aus Grünberg kombinieren energetische Gitarrenriffs, eingängige Melodien und laute Refrains mit Texten über lange Nächte, die Freunde von Zuhause und das Zurechtfinden in der Welt mit Anfang 20. Die fünfköpfige Band bezeichnet ihre Musik als Indie-Rock und wandelt auf den Pfaden von Vorbildern wie den Foo Fighters und The Killers.

Mit dem in Marburg ansässigen »Moanzy« ist auch ein Singer/Songwriter am Start, der sich als »Experte für die traurigen Lieder« sieht. Fans von Künstlern wie Justin Bieber oder Ed Sheeran dürften an dem flippigen Künstler Gefallen finden. Fünfte im Bunde sind die Jungs von »Kill Dëvil« aus Wetzlar. Die Truppe hat sich dem Metal und dem Hardrock verschrieben und ist somit die härteste Band im Contest. Als Headliner steht mit »Soliloquy« eine der langlebigsten Bands der Region auf der Bühne: Satte 25 Jahre macht die Gruppe schon zusammen Musik. Sie steht seit 1997 für melodiösen Alternative-Rock - mit einer Prise Pop, viel Emo und vor allem eingängigen Hooks. Bewertet werden die fünf Contest-Bands von einer fachkundigen Jury in unterschiedlichen Kategorien - doch auch das Publikum darf mitbestimmen, wer gewinnt: Das Voting der Zuschauer fließt zu 49 Prozent in die Wertung mit ein. Die Jury setzt sich aus erfahrenen Personen aus dem Musikbusiness zusammen.

Als Preise winken Auftritte im Musikzentrum Mittelhessen, auf dem Stadtfest in Gießen, eine Studioaufnahme beim CreaTon-Studio sowie ein professioneller Videodreh. Der »No Label«-Contest wird vom Arbeitskreis Kommunale Jugendpflegen im Landkreis Gießen in Kooperation mit der Jugendförderung des Landkreises Gießen seit 2005 jeden Winter ausgerichtet. Seit 2015 präsentiert sich No Label in seiner neuen, festen Heimat im Gießener Jugend- und Kulturzentrum Jokus. Der Contest soll den Nachwuchstalenten die Möglichkeit bieten, Bühnenerfahrung zu sammeln und Kontakte in das Musikbusiness zu knüpfen.

Beginn ist um 18.30 Uhr, Einlass ab 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro, JuLeiCa-Inhaber zahlen nichts. »No Label« ist eine Veranstaltung nach §5 JuSchG, so dass Jugendliche von 14 bis unter 18 Jahre diese bis 24 Uhr besuchen können.

Auch interessant