1. Startseite
  2. Stadt Gießen

»Heil’ge Nacht« im Januar

Erstellt:

Musikalische Erinnerungen an die Advents- und Weihnachtszeit weckten verschiedene von Matthias Schulze geleitete Chöre in der evangelischen Kirche Gießen-Lützellinden.

Gießen. Das neue Jahr ist schon einige Tage alt, Advent und Weihnachten sind vorbei, die Weihnachtsbäume aus den Wohnzimmern weggeräumt. Doch das Fest der Liebe kam noch einmal zurück bei der alljährlichen Nachlese in der evangelischen Kirche. Wiederum erklangen festliche Lieder aus dieser besonderen Zeit.

Die evangelische Kirchengemeinde Lützellinden, die Chöre des MGV Lützellinden, gemischter Chor und der Chor »toninton« sowie der Kirchenchor hatten zu diesem besonderen Ereignis eingeladen. Schon seit einigen Jahren ist es guter Brauch, dass die von Matthias Schulze geleiteten Chöre in den ersten Tagen des neuen Jahres mit einem Konzert an die vergangenen Festtage erinnern. Durch die Corona-Pandemie trat allerdings eine unfreiwillige Pause ein.

Bei freiem Eintritt hatten die Menschen nach dem Weihnachtsstress die Gelegenheit, ein wenig innezuhalten, entspannt zurückzublicken und auch nach vorne zu schauen. Für die Kirchengemeinde begrüßte der Vorsitzende des Presbyteriums, Gerhard Lotz, die zahlreichen Gäste im Kirchenschiff. Das Programm sei dieses Mal so gestaltet, »dass die Gemeinde mittun kann«, machte Matthias Schulze, deutlich und formulierte gleichzeitig seinen Wunsch: »Überraschen Sie mich mit lautem Gemeindegesang!«. Er begleitete die Chöre auf dem Keyboard und hatte die musikalische Leitung.

Nach der Musik zum Eingang durften die Konzertbesucher dann gleich mit loslegen. »O komm, o komm, du Morgenstern« intonierte der Kirchenchor. Superintendentin i. R. Ute Kannemann las passende Verse zwischen den Auftritten der Chöre, sprach das Vater unser und den Segen. Draußen war von einer Winterstimmung nichts zu spüren, nass und ungemütlich zeigte sich der Januartag. »Let it snow«, vom Chor »toninton« vorgetragen, erfüllte sich demzufolge nicht.

Zu Gast war das Männerquartett »Handvoll« aus Oppenrod und gefiel mit »My Lord, what a Morning«, « Maria durch ein Dornwald ging« sowie dem feierlichen »Maria Lassu«. Der gemischte Chor sowie der Kirchenchor erinnerten an »In der Abendstunde im Advent«. »Heil’ge Nacht« trug das Männerquintett vor und Erinnerungen an den leuchtenen Weihnachtsbaum, hübsch eingepackte Geschenke und fröhlichen Kinderaugen verbanden sich damit.

Es wurde eng im Altarraum als alle mitwirkenden Chöre sich formierten und »Hört der Engel helle Lieder« vortrugen. Beendet wurde der an Advent und Weihnachten erinnernde Abend mit dem bekannten Weihnachtslied »O du fröhliche«, gesungen von der Gemeinde und allen Mitwirkenden.

Anschließend gingen die Menschen nicht wie sonst üblich, wenn das alte Lied erklingt - nach Hause zur Bescherung. Doch eines hatten das vergangene Weihnachtsfest und das Konzert jetzt gemeinsam: Den fehlenden Schnee, stattdessen Wind und Regen.

Auch interessant