1. Startseite
  2. Stadt Gießen

In 14 Jahren viel Gutes bewirkt

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1012_jcs_Traumfra_4c
Das Buchprojekt der »Traumfrauen« endet nach 14 Jahren und hat rund 17 000 Euro Spenden eingebracht. Foto Moos © Klaus Moos

Gießen (moo). Wer viel liest, hat entsprechend viele Bücher. Einmal gelesen, sind sie meist noch in einem tadellosen Zustand und viel zu schade, um im Regal einzustauben. Einige Frauen, zuletzt nannten sie sich »Traumfrauen«, hatten eine Idee. Man könnte diese neuwertigen Bücher, die nicht älter als sieben Jahre sind, einsammeln, für einen Betrag von zwei Euro pro Exemplar verkaufen und das so eingenommene Geld spenden.

Das Projekt war für ein Jahr geplant, es wurden 14 Jahre daraus. Anne Schmidt aus Berghausen war Initiatorin. Schwerpunktmäßig kamen die Spenden dem Elternverein leukämie- und krebskranker Kinder in Gießen zugute. Das Bücherprojekt »Alte Bücher, neue Hoffnung« startete als literarisches Hilfsprojekt am 3. Januar 2008. Vor neun Jahren wurde die Initiative »Traumfrauen helfen« gegründet.

Seitdem waren die Frauen als Team unterwegs. Die gespendeten Bücher wurden in Lebensmittel- und Gewerbeläden in Gießen und Wetzlar ausgestellt. Immer wieder wurde der Bestand erneuert und aktualisiert und die Spenden eingesammelt, so kamen knapp 17 000 Euro zusammen. Auf diese Weise brachten alte Bücher an vielen Orten neue Hoffnung. Immer erfuhren die Spenderinnen mehr zur von ihnen unterstützten Arbeit. Neben dem Buchverkauf feierten die »Traumfrauen« Anne Schmidt, Monika Eppert, Karina Schmidt, Doris Will, Margrit Hofmann ein Frühlingsfest, gestalteten Hobbyausstellungen, Flohmärkte, Lesungen und Benefizveranstaltungen und waren bei manchen Gelegenheiten mit Infoständen vertreten. Die letzten Spenden gehen an das Frauenhaus, das Hospiz in Wetzlar und an die Tafel. »Der Traum vom Traumlädchen mit Herz hat sich zwar nicht erfüllt«, so Anne Schmidt, »doch hatten wir eine schöne Zeit. Wir haben sehr viele tolle Menschen kennengelernt, die unsere Arbeit unterstützt und mitgetragen haben«. Zum Ende der Bücheraktion dankt Anne Schmidt allen Mitstreitern und Unterstützern.

Auch interessant