1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Kein »Taxisterben« in Gießen

Erstellt:

giloka_3003_taxi_300322_4c
Die Krise im Beförderungsgewerbe haben Gießener Taxi- und Minicarunternehmen bislang recht gut überstanden. © Schäfer

Die Beförderungsbranche ist weiterhin durch Corona und aktuell explodierende Spritpreise in einer schwierigen Situation. Gießener Taxi- und Minicarunternehmen äußern sich zur Lage.

Gießen. Mal eben fix mit dem Taxi oder Minicar irgendwohin? Das scheint in Deutschland vielerorts im Moment schwierig zu sein. Corona ist immer noch einer der Gründe für Probleme in der Branche. Weniger Fahrgäste und erkrankte Mitarbeiter wegen der Pandemie, dazu explodierende Spritpreise und steigende Mindestlöhne - viele Taxi-Betriebe hätten deshalb Konsequenzen gezogen und aufgegeben, erklärte der stellvertretende Vorsitzender des Taxiverbandes Deutschland, Matthias Schmidt. Trifft das auch auf Gießen zu? Der Anzeiger hat sich umgehört.

»Aufgrund der hohen Anrufbelastung sind alle Leitungen bei uns belegt«, hieß es bei »Lahn City Car«. Auch bei anderen Beförderungsunternehmen war telefonisch entweder kein Durchkommen oder es war, ob der Antwort »Geht nicht, wir haben gerade Hochbetrieb«, keine Auskunft möglich.

Bei »Star Taxi & Minicar« in der Rodtbergstraße ist man zwar mit dem Tagesgeschäft zufrieden (»noch okay«), doch zu beklagen sind »spürbar weniger Fahrgäste« in den Abendstunden und nachts. Zurückzuführen sei dies auf fehlende Kneipengäste sowie den geltenden Mindestabstand, der viele Menschen schrecke. Den explodierenden Spritpreisen - »Diesel um 70 Cent« - begegne man bei »Star Taxi & Minicar« mit einem »Aufschlag von einem Euro bei bestimmten Fahrstrecken.« Bei der Frage nach der Erwartungshaltung für die künftige Zeit hieß es lakonisch »Abwarten«.

Maureen Lang von »Taxi Lang« verweist bezüglich der explodierenden Spritpreise auf einen »Krisenzuschlag von 14 Cent je Kilometer«, den der Fachverband Pkw-Verkehr Hessen mit den Krankenkassen abgeschlossen habe. Auf seiner Website verkündet er: »Der Fachverband hat sich mit den am Rahmentarifvertrag für Sitzendkrankenfahrten beteiligten Krankenkassen auf eine Entgeltanpassung zum 1. April 2022 einigen können.« Lang sieht nicht nur aufgrund dessen die Lage »seit langem wieder besser.«

Infolge der Corona-Pandemie sei der Beförderungsschwerpunkt ihres Betriebes, der Flughafentransfer, völlig weggebrochen. »Seit letzter Woche erhalten wir endlich wieder gehäuft Anfragen und auch Buchungen.« Während der »ganzen Zeit haben wir uns mit Krankentransporten über Wasser gehalten.« Vorher sei das allenfalls nebenbei gelaufen. Doch die letzten Monate hätten sie diesbezügliche Bestellungen vermehrt angenommen. »Das war die einzige Möglichkeit für uns, zu überleben.«

»Taxi Blitz« beklagte gehäufte Fahrerausfälle durch Corona-Erkrankungen. »Viele von unseren Mitarbeitern hat es erwischt. Sie waren krank und konnten nicht fahren.« Dies habe die interne Besetzungssituation massiv erschwert. Der Umsatz der letzten Monate sei generell »ein bisschen weniger« gewesen. Dazu beigetragen habe zudem monatelang, dass keine Krankenfahrten für die AOK aufgrund strittiger Beförderungsentgelte möglich gewesen seien. »Gottseidank gab es da inzwischen eine Einigung.« Zu der künftigen Entwicklung der Spritpreise müsse »halt weiter abgewartet« werden. Und generell? »Da müssen wir uns überraschen lassen.«

Als eine gute Nachricht kann also festgestellt werden, dass das Taxi- und Minicar-Gewerbe in Gießen zwar von Corona und dem Krieg in der Ukraine mit der Folge hoher Spritpreise betroffen ist, sich jedoch nicht unterkriegen lässt. Von einem »Taxisterben« wie anderswo kann jedenfalls in unserer Stadt keine Rede sein.

Dies bestätigte auch Magistratssprecherin Claudia Boje auf Anfrage: »Abmeldungen von Taxi- und Mietwagenunternehmen hat es infolge der Pandemie in unserem Zuständigkeitsbereich nicht gegeben. Vorübergehende Betriebspflichtaussetzungen wurden hier während der Pandemie allerdings mehrmals beantragt und auch bewilligt. Die letzten Pandemie-bedingten Betriebspflichtaussetzungen endeten im September 2021. Seitdem wurden hier keine weiteren Anträge eingereicht.«

Auch interessant