1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Kelten, Krach und digitale Welten

Erstellt:

gikult_2205_museum17_170_4c
Endlich wieder Experimentalvorlesungen im historischen Hörsaal des Liebigmuseums. Die Veranstaltung mit Dr. Stephan Becker war sofort ausgebucht. © Hahn-Grimm

Am Internationalen Museumstag zeigten die verschiedenen Häuser der Stadt ein buntes Programm von den Kelten über Kepler bis zu chemischen Experimenten.

Gießen. Strahlender Sonnenschein lockte die Menschen aus ihren Häusern, viele besuchten den Aktionstag »Stadtradeln« auf dem Brandplatz, viele gingen auch noch ein paar Schritte weiter zum Alten Schloss. Hier herrschte seit dem frühen Vormittag reges Kommen und Gehen. Denn der Internationale Museumstag ist schon etwas Besonderes, auch das Oberhessische Museum hatte einiges vorbereitet.

Die Ausstellungshäuser auf der ganzen Welt waren aufgerufen, an diesem Tag ihre Räumlichkeiten mit vielfältigen Angeboten der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Alle Besucher waren eingeladen, die in den Museen bewahrten Schätze digital und vor Ort zu entdecken und sich von dem Engagement der Mitarbeiterinnen begeistern zu lassen.

Wie sah nun das Angebot in Gießen aus? Bereits vor dem Eingang des Alten Schlosses kündete das kleine Museumsschiff »Jette«, ein ungebautes Fahrrad, von den Aktionen im Inneren. Daneben hatten die Mitarbeiter Bänke und Stühle für die Kinder zum Malen aufgebaut, besonders begehrt die Fahrradklingeln mit der Aufschrift »Oberhessisches Museum«. Eigentlich verfügt die Stadt Gießen über sechs einzelne Museumgebäude, weil aber derzeit das Leib’sche Haus und das Wallenfels’sche Haus renoviert werden, blieben für das Publikum in diesem Jahr noch vier Häuser zum Besichtigen.

Fahrradklingeln sind begehrt

»Zeiten Wandel - Geschichten um das Leib’sche und das Wallenfels’sche Haus«: Die Ausstellungseröffnung zur Geschichte dieser beiden Museumshäuser (Ausführlicher Bericht folgt) war das Highlight des Museumtages. Museumsleiterin Dr. Katharina Weick-Joch berichtete über die Geschichte der beiden Häuser und warf zugleich einen Blick in die Zukunft. »Teilen Sie uns Ihre Anregungen, Erinnerungen und Zukunftsvisionen mit«, appellierte sie.

Doch diese Eröffnung war nicht das einzige Highlight im Oberhessischen Museum: Die Antikensammlung der Justus-Liebig-Universität unternimmt in diesem Jahr eine Reise in analoge und virtuelle Museumswelten. Neben der virtuellen studentischen Ausstellung »Diagnoptico« erwartet Familien ein buntes Mitmach-Programm mit Workshops und Spielen zu Helden, Monstern und Göttern, erläuterte Dr. Michaela Stark vom Institut für Archäologie an der JLU. Von den jüngsten Besuchern eindeutig bevorzugt wurde ein Computerspiel, mit dem man auf der Suche nach einer gestohlenen Schale eine detektivische Reise in die Welt der Archäologie antreten konnte. In diesem mit Unterstützung von HessenHub (Netzwerk Digitale Hochschullehre Hessen) realisierten Projekt können Nutzer in interaktiven Lernspiel-Szenarios archäologische Artefakte erforschen.

Anderer Raum, andere Welt: Direkt nebenan hatten sich statt der Römer die Kelten niedergelassen. Zumindest einige Exponate sind jetzt nicht nur im Museum Keltenwelt am Glauberg zu besichtigen, sondern auch im Oberhessischen Museum. Im Fokus der Ausstellung steht das bekannte Muschenheimer Schwert aus der frühen Eisenzeit, das 1920 in einem Grabhügel gefunden wurde. Spektakulär ist, dass sich Goldreste auf dem Schwert und zudem das sogenannte Ortband erhalten haben. In diesem Grabhügel stießen Forscher auf weitere Grabbeigaben, darunter ein Rasiermesser und zahlreiche Keramiken. Methoden, mit denen die Funde geborgen und konserviert wurden, veranschaulichen den Umgang mit dem Erbe aus der Eisenzeit.

Eine der größten Sammlungen

Im Obergeschoss ist unter dem Titel »Zwischen Sammelwut und Forschungsdrang« schließlich noch eine weitere Ausstellung anzutreffen. »Die ethnographische Sammlung des Oberhessischen Museums gehört zu den größten in Hessen«, erläutert Mitarbeiter Mario Jorge Alves. Ein ausführlicher Besuch außerhalb des Museumstags lohnt sich auf alle Fälle.

Denn schon geht es weiter ins Gießkannenmuseum gleich um die Ecke in der Sonnenstraße 3. Wer ein Faible für Gegenstände der Alltagskultur und besondere Gießkannen hat, wird hier fündig. Ganz anderer Art als dieses verspielte Sammelsurium von Gießwerkzeugen sind die Gegenstände, die im Mathematikum gezeigt werden. Verspielt ist hier auch einiges, doch in jedem Fall sind die Exponate mathematisch korrekt. Gießens meistbesuchtes Museum konnte sich auch an diesem Tag über regen Besuch von Kindern und Erwachsenen freuen.

Groß war die Freude gleich um die Ecke in der Liebigstraße: Zum ersten Mal seit Corona-Zeiten durfte im Liebighaus wieder eine der populären Experimentalvorführungen stattfinden, entsprechend voll war der historische Hörsaal. Qualm und Krach, das gehört dazu: Dr. Stephan Becker demonstrierte dem staunenden Publikum, dass es in der Chemie durchaus effektvoll zugehen kann.

gikult_2205_museum7_1705_4c
Kommt bei den jungen Besuchern gut an: Das Computerspiel in der JLU-Antikensammlung, erklärt von Dr. Michaela Stark. © Ursula Hahn-Grimm

Auch interessant