1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Leckeres aus Quitten und Co

Erstellt:

giloka_0804_aliBCZ_5450-_4c
Mit Freude präsentierten die Beteiligten die Erstausgabe ihres »Streuobstkochbuchs« in der Stadtbibliothek. © Czernek

Herzhaftes und Süßes: Die Arbeitsloseninitiative Gießen hat ein »Streuobstkochbuch« aufgelegt. Darin enthalten sind 102 Rezepte zur Zubereitung von heimischem Obst.

Gießen. Eine hilfreiche Lektüre zur Zubereitung und Verarbeitung von Früchten, die vor allem auf heimischen Streuobstwiesen wachsen, das ist das neue »Streuobstkochbuch«. Die Arbeitsloseninitiative Gießen (ALI) hat darin neue und alte Rezepte rund um regionales Obst und Gemüse zusammengetragen. Am Mittwoch stellte die Initiative das Buch in der Stadtbibliothek vor.

Auf 144 Seiten sind 102 einfach nachzukochende Rezepte zusammengestellt, die allesamt vorher getestet und ausprobiert wurden, so dass diese Anleitungen auch für ungeübte Köche realisierbar sind. Das versicherte Martina Bodenmüller von der Initiative. Ob Apfel, Birne, Kirsche, Pflaume, Quitte oder Walnuss - die Vielfalt der heimischen Obstsorten ist gewaltig und das Buch bietet eine bunte Mischung an Rezepten - von herzhaft bis süß, von einer Apfel-Kürbis-Suppe bis hin zu Schoko-Brownies. Informationen rund um Ernte, Lagerung und Verarbeitung der Obstsorten runden den Ratgeber ab.

Baumstück seit 2017 in Pflege

Seit 2017 betreut der Verein »Arbeitslosenhilfe Gießen« eine Streuobstwiese mit rund 50 Bäumen in der Nähe der Marburger Straße. Überwiegend Apfelbäume sind dort zu finden, aber auch Kirschen, Zwetschgen und neuerdings auch Quitten und Walnussbäume. Das bedeutet, eine kontinuierliche Pflege das ganze Jahr über ist notwendig, bevor geerntet werden kann. Unterstützt werden die Mitglieder von der Landespflegevereinigung des Landkreises Gießen und vom Umweltamt der Stadt. In manchen Jahren gab es so viel von einer Sorte, dass man nicht wusste, was man noch alles damit tun könnte, erzählt Ralf Drölle. So entstand die Idee des Kochbuchs. »Wir haben uns zudem bewusst dazu entschieden, es als Buch herauszugeben und nicht nur als eine einfache Broschüre«, ergänzte Martina Bodenmüller. Dank einer finanziellen Unterstützung durch die Stadt Gießen konnte das Projekt verwirklicht werden. Daher erhielt die Stadtbibliothek auch zwei Exemplare, die dort ausgeliehen werden können.

Mit sehr viel Liebe wurde das kleine Buch zusammengestellt, neue und alte Rezepte herausgesucht, Fotos ausgewählt und alles editiert. Zur leichten Orientierung erhielten die Rezepte einer Obstsorte am Rand die gleiche Farbgebung. Neben den Anleitungen enthält das Streuobstkochbuch auch noch viele Ernährungstipps und Ideen für Variationen, so dass es eigentlich weitaus mehr als die 102 Rezepte sind.

Der Schwerpunkt liegt auf vegetarischen oder veganen Zubereitungsideen. »Im Sinne der Nachhaltigkeit wollten wir damit auch einen kleinen Beitrag leisten«, so Bodenmüller. Das handliche Buch ist im Buchhandel zu bestellen und kostet 16,98 Euro. Man kann es aber auch direkt bei der Arbeitsloseninitiative Gießen in der Walltorstraße 17 während der Bürozeiten erwerben. Dies birgt sogar noch einen kleinen Benefiz für die ALI: Wenn man dort ein Buch kauft, dann ermöglicht man zugleich die Abgabe eines Buchs zu einem sehr reduzierten Preis an einen Bedürftigen. »Diese Möglichkeit geht aber nur in unseren eigenen Räumen, da wir nicht gewinnorientiert arbeiten und den Überschuss gerne weitergeben«, erläuterte Amir Motearefi. »Wir halten das für eine gute Lösung. Unsere Kunden kaufen das Buch, aber zu einem reduzierten Preis. Viele von ihnen haben uns vorher gesagt, dass sie sich ein Buch in der Preisklasse nicht leisten könnten, aber drei Euro, das könnten sie schon aufbringen. Daher sind wir auf diese Lösung gekommen«, ergänzte Bodenmüller.

Arbeitsloseninitiative e.V.: Das Streuobstkochbuch, Verlag: BoD - Books on demand, Norderstedt 2022, 16,98 Euro.

Auch interessant