1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Literarische Spurensuche

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). »Leute, wir können das schaffen!« sagt Autorin, Softwareentwicklerin und Bloggerin Theresa Hannig über den Klimawandel. Mit »Pantopia« hat sie einen Roman veröffentlicht, der hoffnungsvoll nach vorne blickt.

Utopie statt Dystopie

Gemeinsam mit Literaturkritiker Martin Zähringer und Regisseur Patrick Schimanski begibt sie sich auf eine literarische Spurensuche und diskutiert über Utopien für unsere Zeit. »Was träumst Du?« heißt der Diskussionsabend mit Lesung am Sonntag, dem 24. April um 20 Uhr in der taT-studiobühne.

Täglich geht die Welt unter, ob im Hollywood-Blockbuster oder in der Netflix-Serie. Dystopie hat Konjunktur und dies nicht erst seit der Pandemie. Ist es tatsächlich so, dass sich die Menschen eher die Apokalypse vorstellen können als die Überwindung der Lebensweise, die uns alle über kurz oder lang vernichten wird?

Theresa Hannigs Antwort fällt eindeutig aus: »Ich habe keine Lust, mir immer wieder erzählen zu lassen, wie die Welt untergeht, wie alles schlimm wird, wie wir alles falsch gemacht haben. Das weiß ich schon, das habe ich gelesen. Das einzige, was passiert ist, dass ich resigniere und die Hoffnung verliere, dass wir doch noch irgendwann das Ruder rumreißen. Und deshalb wollte ich eine Utopie schaffen, in der ich sage: ›Es gibt für jedes Problem eine Lösung. Und für alle Probleme zusammen können wir als Menschheit nur Lösungen finden.‹«

Der Diskussionsabend im taT steht im Zeichen der Suche nach einer besseren Welt: Utopie statt Dystopie heißt das Motto. Es gilt, gemeinsam die Negativspirale zu überwinden. Patrick Schimanski hat das »Forum Nachhaltigkeit« am Stadttheater mitbegründet. Derzeit ist seine nachhaltige Inszenierung »Traumspiel:e« in der taT-studiobühne zu sehen. Martin Zähringer ist Literaturkritiker und künstlerischer Leiter des Climate-Fiction-Festivals sowie Gründer des Climate Culture Network Berlin.

Die Schauspieler Anne-Elise Minetti, Stephan Hirschpointner und Roman Kurtz ergänzen das Format mit der Lesung von ausgewählten Texten, unter anderem aus »Pantopia«.

Auch interessant