+
Guten Appetit: Stefan Schulze (links) übergibt das Sonntagsessen für die Wohnstätte Rödgener Straße an deren Leiter Thomas Kühne.

Wichtige Unterstützung

Mehr Abwechslung auf Speiseplan der Lebenshilfe

Die Wohnstätten der Lebenshilfe Gießen erhalten Entlastung bei der Verpflegung. Essenslieferungen kommen von »Gutburgerlich« und der »Pizzeria la Casa da Gerardo«.

Gießen (red). Einrichtungen für Menschen mit Behinderung sind derzeit besonders belastest. Nicht nur Corona macht ihnen zu schaffen, sondern auch der akute Fachkräftemangel in allen sozial-pflegerischen Berufen. Eine kleine, aber wichtige Unterstützung erfahren nun, nach Initiative der Lebenshilfe-Geschäftsführung sowie der Bereichsleitung Wohnen, vier Wohnstätten der Lebenshilfe Gießen. Um das pädagogische Personal in der momentanen Phase der Pandemie und rund um die Feiertage zu entlasten, erhalten die Wohnstätte Rödgener Straße in Gießen sowie die Wohnstätten Lich, Watzenborn und Grenzweg in Pohlheim-Garbenteich Essenslieferungen. Auch andere Wohnstätten haben das Angebot in Anspruch genommen, teilt die Lebenshilfe in einer Presseerklärung mit. An Wochentagen übernimmt der Inklusionsbetrieb »proLiLo Gastrowelt gGmbH« der Lebenshilfe Gießen die Essenslieferung, an den Wochenenden und an Feiertagen unterstützen Gastronomen aus der Region. Die Wohnstätte Rödgener Straße bekommt Essen zu einem vergünstigten Tarif von »Gutburgerlich«. Die Wohnstätten Lich, Watzenborn und Grenzweg werden vom Restaurant »Pizzeria la Casa da Gerardo« aus Reiskirchen ebenfalls zu einem sehr günstigen Tarif versorgt. »Wir machen das sehr gerne. Menschen mit Behinderung müssen auf dem ersten Platz stehen«, betont Restaurant-Inhaber Gerardo, dessen Ehefrau selbst in einer Wohnstätte der Lebenshilfe arbeitet.

»Für uns ist das eine super Sache. Unsere 14 Bewohner*innen genießen die Abwechslung im Speiseplan und das Personal muss sich in dieser herausfordernden Zeit nicht auch noch ums Kochen kümmern«, sagt Thomas Kühne, Leiter der neuen Wohnstätte Rödgener Straße am Alten Flughafen. Stefan Schulze, Mitarbeiter von »Gutburgerlich«, überreichte dem Wohnstätten-Leiter frisch gebackenes Foccacia-Brot und »Cole Slaw«, einen herzhaften Krautsalat. Auch an Heiligabend und an Silvester konnten sich die Bewohner*innen und das Personal über Leckereien des Burger-Restaurants freuen.

Das könnte Sie auch interessieren