1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Mit Flugzeug und Springbrunnen

Erstellt:

giloka_aafes_1202_olz_12_4c_2
Im Pflaster des Innenhofs des »Bessie-Coleman-Hauses« hat ein Flugzeug seinen Platz gefunden. © Scholz

Die Revikon hat die ehemalige AAFES-Verwaltung saniert. Sie heißt jetzt »Bessie-Coleman-Haus« und ist komplett vermietet.

Gießen. Davon, dass auf der riesigen Fläche einst der »Army & Air Force Exchange Service (AAFES)« ein Depot unterhalten hat, ist nichts mehr zu sehen. Keine Lagerhallen mehr, keine Verladeinfrastruktur mehr - bloß noch eine planierte Ebene. Baufahrzeuge, die momentan meterhohe Pfähle in die Erde einbringen, sind Vorzeichen von Zalando und »UPS Healthcare«. Die Ansiedlung beider Unternehmen ist bestätigt. Spekulationen über die Ansiedlung einer Spedition sind es dagegen bislang nicht. So oder so ist das gesamte Gebiet in einer gewaltigen Transformation. Eine Spur der Amerikaner gibt es aber noch: Allerdings erstrahlt die ehemalige AAFES-Verwaltung mittlerweile in neuem Glanz. »Wir haben alles entkernt. Alle alten Leitungen, Fenster, Böden, Decken und vieles weitere haben wir entfernt. Dann haben wir das Gebäude komplett gedämmt und alle Elemente erneuert. Die Alufassade, die beide Flügel verbindet, haben wir mit neuen Profilen ertüchtigt, dabei aber ihren Charakter erhalten«, erzählt Revikon-Geschäftsführer Daniel Beitlich. Und einen Namen trägt das Gebäude heute auch: »Bessie-Coleman-Haus«.

Heizöl für acht Pfennige

Als die Revikon das AAFES-Areal vor wenigen Jahren übernimmt, atmet das alte Verwaltungsgebäude Verlassenheit. Der Zahn der Jahrzehnte hat seine Spuren hinterlassen an dem Bau aus den 60ern. Kahle Wände starren den Besucher im Inneren an, und fast scheint es so, als habe auch dieses Bauwerk seine besten Jahre längst hinter sich. Hat es nicht. Und mittlerweile ist von der Tristesse nichts mehr zu sehen. »Wir haben hier anderthalb Jahre saniert. Wir hatten teilweise über 80 Handwerker auf der Baustelle. Mitten in der Bauphase hatten wir einen Corona-Ausbruch. 20 von 80 hatten Corona - dann mussten wir einstellen. Und wir hatten Lieferschwierigkeiten. Die Türen für die Serverräume sind beispielsweise erst acht Monate nach Bestellung gekommen. Normalerweise sind die in vier Wochen da«, erklärt der Projektentwickler, der Bauleiter Markus Hörr von der Revikon für seine Arbeit besonders lobt. Dem Standard der 60er entsprechend, seien die Wände des Gebäudes sehr dünn. »Aber man findet auch nur wenige Schadstoffe wie beispielsweise Asbest, weil damals der Liter Heizöl bloß acht Pfennige gekostet hat. Deshalb hat man so gebaut«, erläutert Beitlich. Charakteristisch seien zudem Glasverbindungsgänge - im »Bessie-Coleman-Haus« verbinden sie die Büroflügel. »Diese Gänge haben wir erhalten, Fassaden und Dach aber komplett gedämmt und auf den neuesten energetischen Standard gebracht. Wir erfüllen hier KfW 55 für ein Bürogebäude aus dieser Zeit«, macht der Projektentwickler deutlich.

Baubeginn des Kreisels

Ein besonderer Höhepunkt des Bauwerks, das mit dem Regierungspräsidium, einem Ingenieurbüro und einem Steuerberater voll vermietet ist, ist der Innenhof. »Wir haben im Hof ein Flugzeug hell abgepflastert. Mit Cortenstahl haben wir unter anderem einen Springbrunnen gebaut. Insgesamt hat der bepflanzte und mit Bänken ausgestattete Innenbereich jetzt eine hohe Aufenthaltsqualität«, verdeutlicht Beitlich.

Alles in allem habe die Revikon in dem Gebäude 4200 Quadratmeter Bürofläche reaktiviert. Dadurch habe man Unmengen an CO2 eingespart, weil »wir einfach viel alte Substanz übernehmen konnten.«

Warum »Bessie-Coleman-Haus«? »Die Stadt hat den Namen Colemanstraße vergeben. Bei meiner Recherche habe ich herausgefunden, dass Bessie Coleman die erste schwarze Pionierin der Fliegerei war. Eine Amerikanerin. Nach ihr haben wir das Haus benannt«, berichtet der Revikon-Geschäftsführer. Um über die Namensgeberin aufzuklären, habe man eine Tafel mit ihrem Lebenslauf aufgehängt.

Mit Blick auf das gesamte AAFES-Areal, von dem bekanntermaßen weite Teile an die Firma VGP übergegangen sind, weist Beitlich darauf hin, dass Baubeginn des Kreisels unter anderem zwischen Oberlachweg und Colemanstraße ist. »Es wird also in absehbarer Zeit möglich sein, den Stolzenmorgen von der Autobahnausfahrt Ursulum durchgängig durch das ganze Gebiet zu befahren. Das wird eine weitere Verkehrsentzerrung mit sich bringen.«

Auch interessant