+
Die erfolgreichen Teilnehmer und Mitarbeiter des Lebenshilfe-Berufsbildungsbereichs nach der Zertifikatsübergabe in der Gießener Siemensstraße.

Miteinander mehr bewegen

Gießen (red). Der Rahmen war auch in diesem Jahr Pandemiebedingt ein anderer, die Freude über das Erreichte aber gewohnt und zurecht groß: 23 Teilnehmer mit einer geistigen Behinderung beendeten kürzlich den Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Gießen. Dieser währte 27 Monate und mündete nun in einer feierlichen Zertifikatsübergabe im Kompetenzzentrum berufliche Bildung in der Gießener Siemensstraße.

In vorausgegangenen Jahren - vor dem Corona-Ausbruch - ging diese Veranstaltung im Gießener Rathaus vonstatten.

»Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnten in den vergangenen zwei Jahren und drei Monaten in verschiedene Werkstattbereiche der Lebenshilfe reinschnuppern, darüber hinaus aber auch Praktika auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt absolvieren. Diese Zeit war aufgrund der Corona-Umstände nicht immer einfach, nicht immer gewöhnlich: Am Ende haben aber alle Teilnehmer*innen einen Arbeitsplatz gefunden, an dem sie sich richtig wohlfühlen«, freute sich Stefan Bolz, Leiter des Kompetenzzentrums berufliche Bildung. Anlässlich der kleinen Feierlichkeit zur Zertifikatsübergabe, die unter den aktuellen Hygienebedingungen stattfand, wurden die Anwesenden mit einem Buffet der hauseigenen Gruppe »Küche und Hauswirtschaft« des Kompetenzzentrums verwöhnt.

Weitere Infos zum Berufsbildungsbereich der Lebenshilfe Gießen erhalten Interessierte bei Stefan Bolz (Telefon: 06 41/9721055-1 00, E-Mail: info@kobbi-giessen.de). Die Lebenshilfe Gießen e.V. ist eine gemeinnützige Einrichtung und begleitet über 2800 Menschen mit und ohne Behinderung in ein selbstbestimmtes Leben. Alle Infos unter www.lebenshilfe-giessen.de.

Das könnte Sie auch interessieren