1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Mobilität einfach gestalten

Erstellt:

giloka_2603_appcarIMG_31_4c
Per App temporär zum »Autobesitzer« werden: Das Start-up »Anymove« setzt komplett auf Digitalisierung und verbindet Nutzer und Besitzer. © Leyendecker

Das Start-up Anymove besitzt keine eigenen Fahrzeuge, sondern verbindet Nutzer und Anbieter miteinander. Jetzt ist der etwas andere Carsharing-Anbieter auch in Gießen am Start.

Gießen. In Gießen, der »Stadt der kurzen Wege«, reicht oftmals das Fahrrad oder der Bus aus, um sein Ziel zu erreichen. Ein Auto braucht es dafür nicht unbedingt, aber so ganz ohne geht es meist doch nicht. Für diejenigen, die sich ein eigenes Auto weder leisten können noch wollen, gibt es inzwischen Ausweichmöglichkeiten. Mehrere Unternehmen bieten Carsharing und Mietautos für Menschen an, die weiter entfernte Ziele ansteuern. Mit dem Start-up Anymove ist nun ein weiterer Anbieter auch in Gießen am Start. Das junge Unternehmen setzt dabei komplett auf die Digitalisierung. Selbst das Öffnen und Verriegeln der Autos funktioniert über die App. Das Start-up besitzt keine eigenen Fahrzeuge, sondern verbindet Nutzer und Anbieter miteinander - ähnlich wie bei einer Hotelbuchung im Internet.

Gestartet ist das Berliner Unternehmen im Dezember in Aachen, im zweiten Schritt war nun Gießen dran. »Gießen ist jung und urban. Wir wollen den Trend unterstützen und sind sicher, dass die Veränderung kommen wird. Unser Angebot ist interessant für Leute, die kein Auto haben«, unterstreicht Co-Gründerin Heidi Strunz. Anymove setzt auf elektrische Autos und digitale Buchungsmöglichkeiten. Langfristig wolle das Start-up Menschen mit Auto eine Alternative zum eigenen Fahrzeug geben. »Wir wollen der Grund sein, warum Leute nur noch ein Auto fahren und dafür, dass sie kein eigenes mehr brauchen«.

Es gäbe zwar in Gießen einen guten öffentlichen Personennahverkehr, jedoch nur begrenzte Angebote für Menschen, die kein eigenes Auto haben. »Menschen wollen auch mal raus aus der Stadt, wollen die Familie besuchen oder in den Urlaub. Da kommen wir ins Spiel«, so Strunz. CEO David Shakory kommt selbst aus der Stuttgarter Ecke und erinnert sich an seine Kindheit. »Samstags wurde der Daimler aus der Garage geholt und gewaschen. Das eigene Auto wurde damals einfach als gegeben erachtet«, erzählt er.

Außerhalb der Stadt laufe nun mal nicht alles »fließend und einfach«, sondern oft sperrig. »Wir haben weltweit ein Mobilitätsproblem. Es gibt überall Autos, die nur rumstehen. Einige davon nehmen einfach auch Platz weg. Ineffizienz ist ein großes Problem«, ergänzt Shakory. Die Frage, die sich Anymove stellt: »Wie können wir den Autobesitz ersetzen? Wir wollen einen Service anbieten, kein eigenes Auto zu haben, aber einen Zugang zu Autos anzubieten. Wir wollen Fahrzeuge bündeln und zu Verfügung stellen«, erläutert der CEO das Konzept.

Außerhalb der großen Städte sei der Mobilitätsmix sehr ungleich verteilt, es gäbe de facto nur die Möglichkeit, das Auto zu verwenden oder sich auf den ÖPNV zu verlassen. »Wir sind bewusst in mittelgroßen und kleineren Städten gestartet. Wir gehen auf die Menschen zu, wo der Zeitgeist passt. Unsere Lösung ist nicht nur für Studenten gedacht«, unterstreichen Shakory und Strunz. Gerade jetzt aufgrund der hohen Spritpreise würde sich der Mehrwert der E-Flotte bezahlt machen. »Wir wollen ein Ökosystem für Leute ohne Auto schaffen«, so die Köpfe des Start-ups.

Und wie sieht es im Schadensfall aus? »Jede Buchung ist vollkaskoversichert, egal ob der Renault Zoe oder der Tesla. Selbst bei einem Totalschaden liegt der Selbstbehalt bei maximal 500 Euro. Der Vermieter ist auch abgesichert, falls seinem Fahrzeug etwas passiert«, erklärt Shakory. Dass bei dem jungen Start-up noch nicht alles reibungslos läuft, ist auch den Gründern bewusst. »Wir lernen gerade zu laufen und zu sprechen. Wir wollen den Kunden verstehen und ein optimiertes Angebot erstellen. Wir wollen ein kundenzentriertes Unternehmen sein«, betont Strunz.

Wer ein Auto mieten will, der meldet sich per App an. Ab 45 Euro pro Tag sind die Fahrzeuge buchbar, geplant sind künftig auch Drei-Stunden-Tarife. »50 Kilometer am Tag sind inklusive, jeder Kilometer mehr kostet 35 Cent. Sprit beziehungsweise Strom sind inkludiert«, unterstreicht Shakory.

Ein Vorstoß, mit dem Anymove Gießens Markt revolutionieren und nachhaltig verändern möchte. »Wir wollen den Service so einfach wie möglich machen und Mobilität künftig einfach gestalten.

Auch interessant