1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Neue Konzertreihe startet im Musikzentrum

Erstellt:

gikult_musikzentrum_0305_4c
Al Stone spielt heute im Musikzentrum. © Veranstalter

Das Musikhaus Schoenau stellt regelmäßig Künstler der Region vor - auf der Bühne und mit CDs. Heute beginnt die neue Konzertreihe: »Plattenladen in concert«.

Gießen (bj). Seit Ausbruch der Corona-Pandemie hat der umtriebige Bassist und Tonstudio-Betreiber Peter Herrmann aus Lollar die gebeutelte regionale Musikszene mit zahlreichen hilfreichen Projekten unterstützt. Eines davon war der virtuelle Plattenladen-giessen.de, der ausschließlich CDs von Künstlern aus der Region im Sortiment hatte. Auch wenn das Format dieses Tonträgers in Zeiten der Streamingdienste viel von seinem Reiz verloren hat, wagte Herrmann den Versuch, um Solidarität mit der freien Szene zu zeigen - und gleichzeitig das Publikum auf die vielen interessanten Musiker der unterschiedlichsten Genres aufmerksam zu machen, die Mittelhessen zu bieten hat.

Vielleicht bekämen viele Menschen dann Lust, wieder mal auch ein kleines Live-Konzert in der Stadt zu besuchen, sagte der Musiker gegenüber unserer Zeitung, als er den Internet-Plattenladen vor gut zwei Jahren vorstellte. »Das ist nämlich spannender, als zu Megastar-Events zu gehen.« Und da Herrmann ein Mann der Tat ist, kümmerte er sich einfach selbst darum, diese Hoffnung real werden zu lassen. Vor einigen Wochen übergab er seine CD-Sammlung an das Musikhaus Schoenau (Schiffenberger Weg 111), wo sie nun in der eigens geschaffenen Abteilung »Plattenladen Gießen« zum Probehören und Kaufen bereitliegt. Vorgestellt wird im Laden sowie auf der Online-Seite des Hauses dazu regelmäßig die »CD der Woche«. Sie wird aus dem Pool des vorhandenen Materials ausgelost und dann sieben Tage lang besonders hervorgehoben. Aktuell ist es das Album »13 Songs«, auf dem Rock, Pop, Blues, Soul und traditionelle Musik aus fernen Ländern gleichermaßen vertreten ist und das damit einen »Einblick in die Größe und Vielfalt der Musikszene im Gießener Land« bietet, wie es im Online-Auftritt heißt. Der Erlös dient der Unterstützung von Kulturschaffenden und deren Projekten. Weitere lokale Künstler, die im Sortiment vertreten sein möchten, können sich an plattenladen@musik-schoenau.de wenden.

Vor allem aber hat Geschäftsführer Simon Bender anhand dieses Materials eine Konzertreihe ins Leben gerufen, mit der es heute Abend um 19 Uhr im intimen Rahmen losgeht: »Plattenladen in concert« nennt sich das Format, mit dem Bender fortan einmal im Monat jeweils mehrere regionale Künstler für kurze Gigs in das Musikzentrum Mittelhessen einladen will, die in der CD-Sammlung präsent sind. Auf der Bühne stehen bei der Premiere Al Stone, Norman Keil - und natürlich Peter Herrmann.

Norman Keil ist ein Sänger und Songschreiber, dessen Texte direkt und die Geschichten nah, ehrlich und oft schmerzlich schön sind, wie es in der Ankündigung heißt. Er hat bereits Supportshows für Größen wie Udo Lindenberg, Johannes Oerding und Gregor Meyle gespielt. Seine aktuelle Single »kolossal«, erschienen 2021, ist eine Hymne auf die Live-Clubs.

Die Gießener Sängerin, Songwriterin und Gitarristin Al Stone macht Rockmusik, die nicht unbedingt in die gängigen Mainstream-Radiosender passt. So nahm sie die Produktion ihres Debütalbums einfach selbst in die Hand und legte 2020 »Dark Country« auf dem eigenem Label »Cozmicmate Music« vor. Darauf zu hören gibt es eine Mischung aus Southern-Rock, Blues, Rock und Americana. Peter Herrmann schließlich brachte die Suche nach Inspirationen aus der Musik anderer Kulturen immer wieder mit Künstlern aus aller Welt zusammen. Daraus entstanden Projekte wie Kalahari Roses (Botswana), Afro Kunda (Senegal), Rosas Heft/Living Room Trio (Brasilien) oder Conjunto Creolo (Cabo Verde mit Markus Leukel). Er komponiert regelmäßig für diverse Bands, schrieb Musik für den Zirkus und das Theater - hat dabei aber auch immer auch die regionale Musikszene im Blick.

Der Eintritt zum heutigen Konzert kostet 12 (7) Euro. Tickets gibt’s online unter shop.musik-schoenau.de.

Auch interessant