1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Neue Wege gehen

Erstellt:

giloka_0709_montessori_e_4c_2
Das Kinderhaus ist ein Teil ihrer Geschichte. Foto: Czernek © Czernek

Gießen (bcz). »Abschied nehmen heißt, bekannte Wege verlassen, um neue zu gehen« - unter diesem Motto verabschiedeten sich 20 Kinder des integrativen Montessori-Kinderhauses St. Martin aus ihren vier Gruppen, denn nun werden aus ihnen Schulkinder. Im Rahmen einer kleinen, aber würdevollen Andacht in der Petruskirche überreichten die Erzieherinnen und Betreuer jedem Kind einen persönlichen Brief, in dem die Besonderheiten von ihm beschrieben wurden.

Und die Kindergartenfreunde hatten einen kleinen Baum mit vielen kleinen Wünschen für sie bestückt, die sie auf ihrem neuen Lebensabschnitt begleiten sollen. Die Leiterin des Kinderhauses Mechthild von Niebelschütz verglich den Wunschbaum mit den Kindern: Sie haben - wie der Baum - Wurzeln geschlagen und werden für immer mit dem Kinderhaus verbunden sein. Die Arme der Kinder strecken sich - wie die Äste des kleinen Baumes - voller Wissensdurst nach oben. »Das Kinderhaus wird nun ein Teil Euerer Geschichte sein. Unsere Türe bleibt für Euch immer offen«. Fürbitten und Segenswünsche rundeten die kleine Feier ab, bevor die Kinder zum Abschluss ihre Wünsche an Ballons gen Himmel steigen ließen.

Auch interessant