1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Operative Eingriffe auf Penthouse-Etage

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). Das erweiterte Zentrum für Plastische-, Ästhetische-, Rekonstruktive- und Handchirurgie unter der Leitung von Chefarzt Torsten Schloßhauer im neuen »Fachärztezentrum am EV« öffnet in diesem Monat.

Als eine von wenigen Kliniken in Hessen bietet die Klinik am Agaplesion Evangelisches Krankenhaus Mittelhessen alle vier Säulen der Plastischen Chirurgie an. Um der regionalen und überregionalen Nachfrage gerecht ein Angebot unterbreiten zu können, bezieht Schloßhauer mit seinem Expertenteam, parallel zum Klinikbetreib, die Penthouse-Etage im benachbarten Gebäude.

Als Bestandteil einer hochmodernen Klinik wird Patienten am Standort des »EV« eine ganzheitliche und umfassende interdisziplinäre Behandlung sowie die technische Ausstattung und Sicherheit eines universitären Lehrkrankenhauses auf höchstem medizinischen Niveau geboten. Hochspezialisierte Fachärzte und Pflegeteams in Verbindung mit modernster räumlicher Ausstattung und Medizintechnik kombinieren am Standort des »EV« auf der Hardt eines der größten Kompetenzzentren in Hessen.

Vier Säulen

»Wir freuen uns, zukünftig unseren Patientinnen und Patienten eine Ausweitung unseres medizinischen Fachspektrums in hochmodernen Räumlichkeiten, die ein besonders Maß an Wohlfühlatmosphäre außerhalb der Klinik bieten, anbieten zu können«, so Dr. Schloßhauer.

Unter Plastischer Chirurgie verstehen immer noch viele Menschen Eingriffe wie Brustvergrößerungen, Fettabsaugungen oder Botox. Doch die vier Säulen der Plastischen Chirurgie, bestehend aus der ästhetischen Chirurgie, der rekonstruktiven Chirurgie, der Verbrennungschirurgie und der Handchirurgie, bieten einen umfassenden und elementaren Fachbereich der »Wiederherstellung« an. Die Ästhetische Chirurgie umfasst Eingriffe zur Verbesserung des äußeren Erscheinungsbildes, ohne dabei eine Erkrankung zu behandeln.

Die Rekonstruktive Chirurgie befasst sich mit der Wiederherstellung der Körperoberfläche nach Tumoroperationen oder Unfällen, aber auch mit der Schaffung physiologischer Form und Funktion bei angeborenen Fehlbildungen.

Sehr differenziert

In der Verbrennungschirurgie geht es primär um die Versorgung von Patienten mit Brandverletzungen sowie die Wiederherstellung von Bewegungsfunktionen, etwa bei verbrannten und vernarbten Gelenken, ebenso wie die ästhetische Wiederherstellung bei entstellenden Narben oder Brandmalen. Eine weitere elementare Säule des Fachgebietes stellt die Handchirurgie dar. Grundsätzliche Methoden der Plastischen Chirurgie finden hier besonders komplex und differenziert ihre Anwendung. Die Hand als Schnittstelle zwischen der gedanklichen Welt und Umgebung verfügt über eine erhebliche Modulationsfähigkeit, die sich in ihrer Struktur wiederspiegelt. Meist müssen viele Methoden miteinander kombiniert eingesetzt werden, um den auf engstem Raum zusammenliegenden Strukturen gerecht zu werden. Kombiniert mit Operationen an den Nerven, lassen sich gelegentlich sogar völlig funktionslose Arme wieder für Hilfsfunktionen verfügbar machen.

»Unsere Klinik für Plastische-, Ästhetische-, Rekonstruktive- und Handchirurgie, die ein Alleinstellungsmerkmal in der Region besitzt, stellt eine wichtige und kompetente Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten sowie für niedergelassene Ärztinnen und Ärzte dar. Wir freuen uns, dass darüber hinaus im neu angegliederten Zentrum das Angebot entsprechend weiter ausgebaut werden kann«, betont Geschäftsführer Markus Schäfer.

Kontakt: Das Zentrum für Plastische Chirurgie ist ab sofort telefonisch unter 0641/ 9606-388 oder via E-Mail an plastischechirurgie.EKM@agaplesion.de zu erreichen.

Auch interessant