1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Parasiten und Viren auf der Spur

Erstellt:

giloka_1801_praktikum_18_4c
Auch das gehört zur Ausbildung: Ausflug ins Senckenberg-Museum in Frankfurt. © LHL

Die Ausbildung zur Biologielaborantin/Biologielaborant im Hessischen Landeslabor (LHL) Gießen bietet spannende Perspektiven und auch die Möglichkeit zur Auslandspraktika.

Gießen (red). Die Ausbildung zum Biologielaborant ist eine spannende Angelegenheit. Als zukünftige Experten für alle Arten von Krankheitserregern und Schadstoffen sind die Auszubildenden täglich zum Schutz der hessischen Bürger engagiert.

Gute Perspektiven

Die Ausbildung zur Biologielaborantin/Biologielaborant im Hessischen Landeslabor (LHL) findet in verschiedenen veterinärmedizinischen Diagnostik- und Lebensmittellaboren am Standort Gießen statt. Dabei lernen die Auszubildenden ein breites Spektrum von klassischen Methoden zur Untersuchung auf Parasiten, Bakterien und Viren bis hin zur Molekularbiologie kennen.

Auch Praktika in anderen Instituten, im Inland wie im europäischen Ausland, werden ermöglicht. So absolvierten drei Auszubildende ein Auslandspraktikum an der veterinärmedizinischen Fakultät im süditalienischen Bari. Das Zauberwort hierfür heißt Erasmus+, das Programm zur Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union.

»Grundsätzlich unterstützen wir vom Hessischen Landeslabor aus diese Praktika«, erklärt Sigrid Bagazinski, Ausbildungsleiterin im Hessischen Landeslabor. Bagazinski ist überzeugt von dem Angebot: »Die weitgehend eigenständige Organisation des Aufenthaltes wie auch die Kommunikation in Englisch fördert die Selbstständigkeit der jungen Menschen«. Die Berufsaussichten für Biologielaboranten sind sehr gut. Unternehmen wie beispielsweise die pharmazeutische Industrie oder staatliche und private Diagnostik-Labore suchen junge Menschen mit dieser qualifizierten Ausbildung. Nicht erst seit Corona rücken die Laborberufe ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Viele Neuentwicklungen sind in den letzten Jahren erfolgreich auf den Markt gekommen - ohne hochqualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Laborbereichen wäre dies nicht möglich gewesen.

Mehrere Standorte

Das Hessische Landeslabor bietet nicht nur den aktuell neun Auszubildenden zum Biologielaboranten zukunftssichere Berufsaussichten, sondern ist an seinen Standorten in Gießen, Kassel und Wiesbaden auch mit weiteren Ausbildungsberufen im Laborbetrieb tätig.

Wer Interesse an einer Ausbildung hat, kann sich an das Fachgebiet Aus- und Fortbildung im Hessischen Landelabor wenden: https://lhl.hessen.de/über-uns/ausbildung.

Auch interessant