Partnerschaft mit Bursa und Istanbul gefestigt

Gießen (red). Die Justus-Liebig-Universität (JLU) pflegt seit Jahrzehnten enge Beziehungen mit Universitäten in der Türkei. Erstmals seit dem Jahr 2015 ist jetzt wieder eine Delegation aus Gießen in die Türkei gereist, um die Partnerinnen und Partner in Bursa und Istanbul zu besuchen und die bestehenden Kooperationsabkommen zu stärken.

Der JLU-Vizepräsident für Forschung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Prof. Martin Kramer, wurde unter anderem von weiteren Vertretern aus der Veterinärmedizin, aber auch aus der Medizin und der Islamischen Theologie sowie der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung (TDG) begleitet. Die Türkei gehört zur strategischen Partnerregion der JLU im östlichen Europa.

Ein Ergebnis der Reise ist die Erneuerung des Kooperationsabkommens der JLU mit der Uludag Universität Bursa, um den Austausch in Forschung und Lehre weiter zu stärken. Damit ist die vor Jahrzehnten in der Veterinärmedizin entstandene und zwischenzeitlich um andere Fachbereiche erweiterte Partnerschaft auf die Gesamtuniversität ausgedehnt worden. »Das ist ein sehr emotionaler Tag für mich«, sagte der Veterinärmediziner Prof. Kramer, der die Partnerschaft vor 30 Jahren begründete und jetzt als Präsidiumsvertreter nach Bursa reiste.

Im Anschluss an die Academic Days in Bursa besuchte die Delegation die Universität Istanbul, wo im Rahmen eines Symposiums an die Verfolgung von Wissenschaftlern in Deutschland durch die nationalsozialistische Herrschaft erinnert wurde. Viele von ihnen sind in der Nazizeit in die Türkei emigriert (unter anderem nach Istanbul oder Ankara) und haben dort das Wissenschaftssystem beeinflusst und weiterentwickelt.

Daneben wurde mit der Universität Istanbul ein Memorandum of Understanding unterzeichnet, um den Austausch zu intensivieren. Die bestehenden ERASMUS+ Abkommen in der Medizin, der Rechtswissenschaft und der Turkologie wurden erneuert.

Die Delegation besuchte zusätzlich auch die Veterinärmedizinischen Fakultät der Cerrahpasa Universität und die Medizinische Fakultät der Istinye Universität in Istanbul.