1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Pilotprojekt zum »Action Day«

Erstellt:

giloka_rotary2_2309_olz__4c_1
Auch das Engagement für den Botanischen Garten steht auf der Agenda von Rotary. Foto: Freundeskreis Botanischer Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen © Freundeskreis Botanischer Garten der Justus-Liebig-Universität Gießen

Der »Rotary Club Gießen-Altes Schloss« lädt zum »Action Day« in den Seltersweg. Zwei der »Drei Stimmen« sind dabei.

Gießen. Action ist am morgigen Samstag angesagt. Präziser: der »Action Day« 2022. »Das ist ein Projekt von Rotary und ist bereits im Mai von vielen Clubs durchgeführt worden. Wir haben das Ganze auf den September geschoben, weil wir gern mit unserer neuen Spendenplattform agieren möchten«, sagt Heinz-Jörg Ebert vom »Rotary Club Gießen-Altes Schloss«. Zwischen 11 und 16 Uhr seien 30 Rotarier an der Ecke/Löwengasse zu finden. »Dort stellen wir unsere Projekte vor. Wir werden erstmalig die mobile Bühne der Stadt im Seltersweg einsetzen. Unterstützt werden wir dabei von der städtischen Wirtschaftsförderung«, ergänzt Ebert. Der mit Mitstreitern am Samstag auch die neue Internetplattform giessen-spendet.de vorstellt. Sie ist ein Pilotprojekt des heimischen Clubs. »Ich schätze, dass wir Mitte nächsten Jahres soweit sind, es auch anderen Clubs anzubieten«, berichtet Projektbetreuer Dr. Kai Krieger.

Spenden für den Kampf gegen die Kinderlähmung

Neben dieser neuen Internetpräsenz stehe am Samstag eine Baumaufforstung im Krofdorfer Forst auf der Tagesordnung, führt Ebert aus. Auf etwa einem Hektar Fläche will der Club im Rahmen der weltweiten Aktion »One Million Trees - Unser Wald braucht unsere Hilfe!« das Anpflanzen von Bäumen und die Anlage eines Biotops mit Spendengeldern unterstützen. Beim zweiten Projekt hilft Rotary der Jugendorganisation Rotaract. Sie habe »sich auf die Fahne geschrieben, dazu beizutragen, die Kinderlähmung auszurotten«, berichtet Ebert. Die Krankheit habe praktisch als ausgestorben gegolten, bis sie in Ländern wie Pakistan oder Indien wieder stärker aufgetreten sei. Um Spenden für die Aktion »End Polio now« zu sammeln, verkauften die Rotaracter Blumenzwiebeln, die dem Käufer jedoch nicht mitgegeben würden. »Sie werden im November auf einer Wiese am Fraunhofer Institut gepflanzt. Das sind alles Wildblumen«, erläutert Präsident Eberhard Uhl. Wenn sie schließlich blühten, erscheine der Schriftzug »End Polio now«. Bereits seit vielen Jahren engagiert sich Rotary für die Bekämpfung der Kinderlähmung. »Um solche Projekte auf den Weg zu bringen, braucht man Spenden. Ihre Akquise ist die Aufgabe eines Service-Clubs. Dem haben wir uns verschrieben«, macht Ebert deutlich.

»Genuss schenken und dabei Gutes tun«

Deshalb hätten die heimischen Rotarier ein Medium geschaffen, mit dem sie versuchten, Genuss zu schenken und dabei Gutes zu tun. »Wir legen jetzt im zweiten Jahr eine doppelte Edition Wein auf«, berichtet Ebert. Der Wein werde am »Action Day« zum Probieren ausgeschenkt, um ihn dann zu verkaufen. Von jeder verkauften Flasche flössen fünf Euro in soziale Projekte. Daneben präsentierten die Rotarier am Samstag eine ganze Reihe weiterer Projekte wie beispielsweise den Gießener Wal oder das Projekt »Übergang Schule-Beruf«. Dabei setzen »wir Lotsen ein, um sozial benachteiligte junge Schüler in der Schule schon aufzufangen, sie in Arbeit zu bringen und sie dabei zu begleiten. Auch im Botanischen Garten der Justus-Liebig-Universität haben wir uns sehr engagiert«, verdeutlicht Ebert. Um Spenden zu sammeln, steht ab sofort auch die neue Internetpräsenz zur Verfügung. »Anstoß der Spendenplattform war die Pandemie. Öffentliche Veranstaltungen sind wegen Corona lange nicht möglich gewesen«, blickt Krieger zurück. Auf der Seite, die in Zusammenarbeit mit der Marburger Firma »Auditcapital« entstanden ist, finden sich unter anderem Informationen zu den Projekten, dem Club selbst oder zum Spenden. Am Samstag gibt es übrigens auch ordentlich was auf die Ohren. Denn neben Ingi Fett und Heinz-Jörg Ebert von den »Drei Stimmen« treten auch junge Musiker der Liebigschule auf.

Auch interessant