1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Rüstzeug für angehende Lehrer

Erstellt:

Gießen (red). Der Verein Kriminalprävention Gießen hat erneut in Kooperation mit dem Studienseminar der Justus-Liebig-Universität eine mehrstündige Veranstaltung durchgeführt, um angehenden Lehrkräften im Vorbereitungsdienst staatliche und ehrenamtliche Einrichtungen vorzustellen, die Kindern und Jugendlichen Hilfestellung anbieten, wenn sie in konfliktbeladene Situationen geraten.

Dies waren in diesem Jahr neben dem Jugendamt des Landkreises Gießen und der Beratungsstelle »Wildwasser« gegen sexuellen Missbrauch auch die Fachstelle für Suchtprävention. »Kinder und Jugendliche«, so Siegfried Schulz, Vorsitzender des Vereins Kriminalprävention, »sind mit die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft«. Daher brauche es ein besonderes Augenmerk, um bereits im Vorfeld von aggressiven Auffälligkeiten rechtzeitig einzuschreiten und junge Menschen davor zu bewahren, auf die schiefe Bahn zu geraten. Gleiches gelte auch für den Bereich der Suchtprävention.

Aber auch die Gefahr, dass Kinder und Jugendliche selbst Opfer von Gewalt werden können, dürfe nicht unterschätzt werden. Sei es körperlich oder physisch, beziehungsweise durch Gefahren, welche durch die Nutzung moderner Kommunikationsmitteln drohen.

Hilfe vermitteln

Gerade in der Schule könnten Lehrkräfte durch sensible Beobachtungen Kinder und Jugendliche erkennen, die mit den genannten Gefahren in Kontakt geraten. Mit Sensibilität könne Kontakt zu den Hilfseinrichtungen vermittelt werden, welche den jungen Menschen konkrete Hilfsangebote machen können.

Mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde die Veranstaltung erstmals seit der Pandemie wieder in Präsenz in der Aula der Ostschule durchgeführt. Die hohe Anzahl an Anmeldungen zeige, dass das Thema in den Schulen Beachtung findet, so die Veranstalter. Die angehenden Lehrkräfte waren dankbar für die Sensibilisierung und die Vorstellung der Hilfseinrichtungen.

Auch interessant