1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Rundum gelungener Gala-Abend

Erstellt:

Von: Thomas Wißner

giloka_0412_jcs_Ehrensen_4c
Neue Ehrensenatoren: Senatsvizepräsident Andreas Lenzer, Kai »von« Laumann, Frank-Tilo »von« Becher, Nicole »von« Daniel, Alexander »von« Dörr und Senatspräsident Franz Koch (v.l.). Foto: Wißner © Wißner

111 Mäzene närrischen Brauchtums konnten Senatspräsident Franz Koch und sein Stellvertreter Andreas Lenzer beim Galaabend im Forum der Volksbank Mittelhessen im Schiffenberger Tal begrüßen.

Gießen . Vier neue Ehrensenatoren wurden beim traditionellen Gala-Abend des Senats der Gießener Fassenachts-Vereinigung (GFV) berufen. 111 Mäzene des närrischen Brauchtums konnten Senatspräsident Franz Koch und sein Stellvertreter Andreas Lenzer im Forum der Volksbank Mittelhessen im Schiffenberger Tal begrüßen - um sich am Ende gesanglich zu verabschieden. 66 Kerzen brannten auf den 14 Tischen und deuteten auf das närrische Jubiläum der GFV 2023 hin, auf das GFV-Präsidentin Anja Helmchen bei der Vorstellung des Prinzenpaares einging.

Unterhaltsame Musikbeiträge

Für den unterhaltsamen und musikalischen Teil des Abends sorgte Pianist Armin Fischer. War es im vergangenen Jahr noch das designierte Prinzenpaar, so konnte GFV-Präsidentin Anja Helmchen nunmehr das amtierende Prinzenpaar den Ehrensenatoren vorstellen. Drei Wochen zuvor war dieses inthronisiert worden und hätte so erstmals auch im Ornat an dem Gala-Abend teilnehmen können. Doch Prinz Maurice I. und Prinzessin Yulia I. waren ebenso wie Hofdame Carla, Adjutant Thorsten und Inspizient Frank in festlicher Abendrobe erschienen. »Vor einem Jahr standen wir fast exakt in dieser Besetzung hier und wussten nicht, was auf uns zukommt, nicht ahnend, dass diese tolle Senats-Gala die einzige Veranstaltung der Kampagne war. Das Prinzenpaar hat sich ein Jahr in Geduld geübt und wurde nun vor drei Wochen inthronisiert.«

Die Vorstellung der närrischen Regenten nutzte Helmchen auch dazu, um Werbung für das GFV-Jubiläum zu machen, das am 7. Januar mit einer Jubiläumssitzung in der Kongresshalle gefeiert wird. »Wir haben tatsächlich einige Besonderheiten, einen mehrfachen Weltrekordler im Bauchreden und auch ein Fernseh-Comedian hat zugesagt. Der Vorverkauf beginnt in der kommenden Woche. Die zehnte Gießener Ballnacht folgt am 21. Januar und auch hier gibt es ein phänomenales Programm.« Passend im Frack bot Konzertpianist Fischer ein mit viel Humor gewürztes Klassikprogramm. Er spielte Beethovens Charakterstück »Für Elise« zum 250. Geburtstag gemischt mit Morricones Westernklängen auf, Bachs Präludium und Claydermans »Adeline« bis hin zu Procal Harums »Walter Scheel of Pale«. Selbst Birkins Chanson »Je t’aime mon non plus« gab er auf dem Keyboard zum Besten, um sich sodann Liszts Liebestraum zu widmen. Als Koch und Lenzer zum Höhepunkt und der Ernennung der neuen Ehrensenatoren schritten, achteten gestandene Ehrensenatoren genau darauf, ob auch wirklich alles richtig sitzt, wenn das Kommando »Kapp uff« erklingt. In guter Tradition in den närrischen Adelsstand berufen, wurde der oberste Regent der Stadt, Oberbürgermeister Frank-Tilo »von« Becher darf nun den Titel »Ehemaliger Verkünder christlicher Botschaften, leidenschaftlicher Obermeister der Bürger von Gießen, geheimer Verwahrer von Wanderschuhen und Violine« führen. Einzige Frau im Männertrio ist Gastronomin Nicole »von« Daniel als »strahlende Herrscherin über Küche und Saal im Bürgerhaus zu Linnes, passionierte Hundeflüsterin im Gießener Land«. Kai »von« Laumann darf sich nun als »Innovativer Meister des Holzbaus und kreativer Gestalter städtischer und historischer Bauten. Sportlicher Bezwinger winterlicher Berge und radbegeisterter Athlet der heimischen Straßen. Kaiserlicher Preisträger des hessischen Denkmals zu Gießen« anreden lassen. Hinter »Fürstlicher Berater über Finanzen und Versicherungen aus dem Wettenberger Land und närrischer Genießer der kochenden Zunft« verbirgt sich Alexander »von« Dörr.

Blumen gab es im Nachgang für die seit mittlerweile zwölf Jahren für die Dekoration verantwortliche Ex-Prinzessin Gisela Koch wie auch für Pia Maier, die einmal mehr für die Senatsgeschenke verantwortlich zeichnete. Zur bekannten »My way«-Melodie stimmten Koch und Lenzer »Time to say goodbye« an, um sich so mit passendem Text zur bekannten Melodie nach zwölf Jahren von den Ehrensenatoren zu verabschieden. Mit dem Weihnachtsplätzchenverkauf der Ari fand der Gala-Abend seinen Ausklang.

Auch interessant