1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Schlafquartier im Laubhaufen

Erstellt:

ANZGLOKSTADT20-B_160423_4c
Viele Igel landen in Auffangstationen, obwohl sie gar nicht krank sind. Der Tierschutzverein gibt Tipps, was wann zu tun ist. Symbolfoto: Moritz Frankenberg/dpa © Red

Naturbelassene Gärten sind Igelparadiese: Der Tierschutzverein Gießen gibt Tipps, die den stacheligen Gesellen artgerechtes Überwintern ermöglichen.

Gießen (red). Die Tage werden kürzer, das Laub fällt, der Herbst ist da. Und wie jedes Jahr häufen sich die Fundmeldungen über vermeintlich hilflose Igel im Tierheim.

Doch nicht jeder Igel ist hilfebedürftig, stellt die Vorsitzende des Gießener Tierschutzvereins, Astrid Paparone, in einer Pressemitteilung klar: In der kalten Jahreszeit suchen sich die kleinen Stacheltiere ein Winterquartier in Laubhaufen, Erdmulden, Hecken, Komposthaufen oder Holzstapeln. Ab Mitte Oktober bereiten sie sich auf den Winterschlaf vor, Fettreserven für diese Zeit müssen angefressen werden. Ein Mindestgewicht von 600g ist zum Überleben nötig. Bei Bodenfrost »igelt« sich der kleine Geselle für die nächsten Monate bis März/April ein. Grundsätzlich überleben Igel den Winter auch ohne menschliches Zutun, doch durch die Veränderung des Lebensraums wird Hilfe immer nötiger.

Todesfalle Mähroboter

Gartenbesitzer können schon jetzt Vorkehrungen treffen, um den Igeln das selbstständige Überwintern zu erleichtern: Ein naturnah belassener Garten ist ein igelgerechter Garten. »Seien Sie nicht zu gründlich bei der Gartenarbeit. Laubhaufen im Garten sind nicht unordentlich, sondern dienen den possierlichen Tierchen als Wohnort, Isolierungsmaterial und Nahrungsquelle. Ebenso tun Sie den Igeln mit Ihrem Komposthaufen einen großen Gefallen«, betont Paparone.

Auch in kleinen Gärten kann eine regen- und windgeschützte, naturbelassene Ecke einem Igel als Unterschlupf dienen. Reisighaufen sollten vor dem Verbrennen unbedingt umgeschichtet werden, um nicht aus Versehen Tiere zu verletzen. Zäune auf dem Grundstück sollten mit kleinen Durchlässen für die Vierbeiner ausgestattet werden.

Eine weitere Möglichkeit, Igeln Platz zum Überwintern anzubieten, sind sogenannte Igelhäuschen. Diese kann man im Fachhandel käuflich erwerben, es gibt aber auch zahlreiche Bauanleitungen im Internet, wo man sich Anregungen holen kann. Paparone mahnt zu besonderer Vorsicht beim Gebrauch von Laubsaugern oder Rasenmäherrobotern: »Diese sind oft die Ursache für schwerste Verletzungen der Tiere und sollten nie unbeaufsichtigt oder gar nachts eingesetzt werden. Auch Kellerschächte oder Gruben auf dem Grundstück können zur tödlichen Falle werden und sollten abgedeckt werden«.

Bei Nahrungsmangel in den Gärten kann es vor und nach dem Winterschlaf sowie in milden Wintern sinnvoll sein, zuzufüttern. Katzen-Nassfutter kann sehr gut als Ersatz verwendet werden. Ungewürztes Rührei oder spezielles Igelfutter aus dem Tiermarkt sind ebenfalls geeignet. Milch wird nicht vertragen. Bei Frost sollte das Zufüttern ausgesetzt werden, so dass der Igel in den Winterschlaf gehen kann. Sonst bleibt er wach und erfriert unter Umständen. Das Futter sollte an einen sicheren Ort gestellt werden.

Kranke Igel bräuchten natürlich Hilfe, doch im Umgang mit kranken oder verletzten Igeln ist Erfahrung wichtig. Deshalb gibt die Tierschützerin Tipps, wie man erkennt, ob ein Igel Hilfe braucht:

Hinweise auf Krankheit oder Hunger sind auf jeden Fall Untergewicht (Mindestgewicht 600g), die sogenannte Hungerlinie, eine Einbuchtung am Hinterkopf des Tieres, stumpfe Nasen und Augen oder natürlich ganz offenkundige Verletzungen. Auch Igel, die bei Frost tagsüber herumlaufen, sind auf unsere Hilfe angewiesen - dies ist ein Zeichen von Krankheit oder Hunger. Rollt sich ein Igel bei Berührung nicht zusammen oder liegt nur noch apathisch am Boden, besteht auch dringender Handlungsbedarf. Igeljunge, die nackt und mit geschlossenen Augen außerhalb des Nestes liegen, müssen umgehend warmgehalten und möglichst einer Aufzuchtstation übergeben werden.

»Igelstationen, Tier- und Naturschutzorganisationen sowie Tierärzte helfen gerne weiter, falls Sie ein solches Tier gefunden haben«, so Paparone abschließend.

Auch interessant