1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Schlemmen »wie Gott in Frankreich«

Erstellt:

giloka_0510_Kraemermarkt1_4c
Vor dem Kauf gibt es für die Besucher des Französischen Marktes auch Kostproben. Foto: Gießen Marketing GmbH © Gießen Marketing GmbH

Gießen (red). »In Gießen kommt Leben in den Herbst«: Mit diesem Slogan lädt die Gießen Marketing GmbH ab Freitag, 7. Oktober, bis Sonntag, 9. Oktober, zum traditionellen Krämermarkt ein. Bummeln, schauen und genießen können die Besucherinnen und Besucher an rund 30 Ständen in der Fußgängerzone. Vom Marktplatz bis zum Selterstor lockt ein breitgefächertes Angebot von Imbiss über Süßigkeiten bis Schmuck, von Haushaltswaren, Textilien, Korbwaren bis Gewürzen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Stadtwerke Gießen unterstützen das Event.

Allerlei Leckereien

Auch der Französische Markt schlägt wieder seine Zelte in der Stadt auf. War er seit 2010 auf dem Kirchenplatz beheimatet, wird er nun wieder an seinem Ursprungsort im Bereich Katharinengasse/Kaplansgasse mit erlesenen kulinarischen Köstlichkeiten aus unserem Nachbarland aufwarten. Die französischen Markthändlerinnen und -händler, die jede Woche aus Frankreich anreisen, um das ganze Jahr über französische Märkte in Deutschland zu präsentieren, kredenzen während der drei Tage in Gießen allerlei Leckereien und vielfältige Gaumenfreuden aus dem Land der Gourmets.

Die Besucher sollen sich »wie Gott in Frankreich fühlen« können: »Duftende Flammkuchen frisch aus dem Ofen, eine Vielfalt an Käse- und Wurst-Spezialitäten, wie luftgetrockneter Schinken und Eselsalami, lassen neben Champagner, Crémant und Wein, Pasteten, Terrinen und Brot, Croissants, Crêpes, Galettes, provenzalischem Nougat sowie provenzalischen Seifen den Einkauf zum Genusserlebnis werden«, versprechen die Veranstalter. Die Händler reichen ihren Kunden vor dem Kauf auch gerne Kostproben. Detaillierte Informationen zum Warenangebot gibt es im Internet unter www.le-marche-francais.de.

Der Krämermarkt selbst kann inzwischen auf eine 35-jährige Historie zurückblicken. Im Jahr 1987 initiierte der Arbeitskreis Handel das Marktgeschehen, in das auch erstmals in der Gießener Stadtgeschichte ein verkaufsoffener Sonntag integriert war. Ab 2005 stand die Stadt Gießen organisatorisch für den Krämermarkt in Verantwortung. Seit der Überführung des Stadtmarketings in eine eigenständige GmbH ist die Gießen Marketing GmbH für den Krämermarkt zuständig.

Die Marktzeiten von 11 bis 19 Uhr lassen ausreichend Zeit zum gemütlichen Einkaufsbummel. Zusätzlich ist am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr eine Öffnung der Geschäfte in der Innenstadt geplant. Der ÖPNV steht an diesen Tagen zu den gewohnten Zeiten zur Verfügung. Eine Übersicht der in die Innenstadt fahrenden Buslinien bieten die Stadtwerke Gießen unter: https://www.swg-verkehr.de/downloads.

Auch interessant