1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Schriftführerposten bleibt vakant

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_2005_Schuetzenvere_4c
Holger Föhre zeichnet den 93-jährigen Robert Schuchmann aus. © Wißner

Gießen (twi). Trotz intensiver Bemühungen fand sich auch in der Jahreshauptversammlung des Schützenverein 1969 Lützellinden kein Mitglied für das Amt des Schriftführers. Nach sechs Jahren hatte Carsten Philippi frühzeitig mitgeteilt, nicht mehr zu kandidieren. Dem neuen Vorstand gehört Philippi nun als stellvertretender Jugendwart an. Holger Föhre wurde einmal mehr im Amt des Vorsitzenden bestätigt.

Zuvor hatte dieser auf die Jahre 2020 und 2021 zurückgeblickt. Bedingt durch die Corona-Pandemie mussten viele Veranstaltungen abgesagt oder im kleineren Rahmen durchgeführt werden. Auch die Wettkämpfe und Meisterschaften fanden nur teilweise statt. Schriftführer Carsten Philippi verlas das Protokoll und Kassenwart Rolf Spengler gab einen Überblick über die Entwicklung der Vereinsfinanzen, welche sich durchweg positiv entwickelten. Zum neuen Kassenprüfer neben Reiner Christ wurde Helge Ferber gewählt.

Schießwart Andre Gilbert sprach über die sportlichen Aktivitäten des Vereins. Trotz massiver Einschränkungen hat der Verein mit zwei Luftgewehr- und einer Luftpistolenmannschaft an den Rundenwettkämpfen teilgenommen, ebenso an verschiedenen Meisterschaften. Hier ist besonders Holger Föhre zu erwähnen, der es mit dem Luftgewehr bis zur Deutschen Meisterschaft in München schaffte.

Dem neu gewählten Vorstand gehören neben Föhre als stellvertretender Vorsitzender Jürgen Schnorr, Kassenwart Rolf Spengler, Schießwart Andre Gilbert, stellvertretender Schießwart Jens Ferber, Jugendwartin Angela Schnorr, stellvertretender Jugendwart Carsten Philippi und als Beisitzer Frank Hofmann, Reinhold Luh und Kerstin Spengler an. Für 15-jährige Mitgliedschaft wurde Petra Hofmann, für 25-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund Jay Tolson und Rolf Krieger sowie für 40-jährige Mitgliedschaft Eva Bender ausgezeichnet.

Bereits seit einem halben Jahrhundert gehören Rosel Heinz, Robert Schuchmann und Ludwig Gümbel dem Deutschen Schützenbund an. Wie der 93-jährige Robert Schuchmann bei der Ehrung berichtete, war es sein Bruder Willi, der ihn 1972 motivierte, in den Verein einzutreten. Willi Schuchmann war Gründungsmitglied und gehörte dem Gründungsvorstand an 1972 übernahm er den Vorsitz.

Auch interessant