1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Schwanenteich wird am Wochenende abgefischt

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1211_teich_121122_4c
Das Wasser des Schwanenteichs ist schon in größerer Menge in die Wieseck abgelassen worden. Foto: Schäfer © Schäfer

Die Maßnahme an der Anlage in Gießen steht unter gutachterlicher Anleitung. Das Teichwasser ist bereits abgesenkt worden. Es kommt zu temporären Einschränkungen.

Gießen (red). Um die Sanierung des Schwanenteiches vorzubereiten, soll am Wochenende eine Abfischung erfolgen. Dazu wird momentan durch die »schrittweise Öffnung des Grundablasses in Richtung Wieseck« das Teichwasser abgesenkt respektive der Wasserstand reguliert, teilt Umweltdezernentin Gerda Weigel-Greilich in einer Presseerklärung mit. Die Maßnahmen seien erforderlich, um für die geplante Dammsanierung gewappnet zu sein.

Derzeit ist noch unklar, ob es zu einem Bürgerentscheid über die Zukunft des Damms kommt. Bis zu einer endgültigen Entscheidung seitens der Stadt über die weitere Vorgehensweise solle die Teichanlage aber »auf jeden Fall eine Winterung erfahren«. Seitens des Gartenamtes seien dafür im Vorfeld die notwendigen Vorbereitungen und Abstimmungen mit der Unteren Naturschutzbehörde getroffen worden. Die Abfischung selbst stehe unter der gutachterlichen Anleitung von einem Fischereibiologen sowie einem Berufsfischer und werden zudem tatkräftig von Vereinsmitgliedern der Sportangler Gießen und Umgebung unterstützt. »Grundsätzlich ist vorgesehen, die abgefischten Tiere durch den Verein in geeignete Gewässerareale umzusiedeln. Vorgesehen ist ebenfalls die Bergung von Teichmuscheln und eventuell vorkommenden Wasserschildkröten«, heißt es weiter.

Um für einen reibungslosen Verlauf der Arbeiten zu sorgen und Beeinträchtigungen von Passanten vermeiden zu können, ist der Dammweg inklusive des Zugangs zur Brücke über dem Schwanenteich bereits am gestrigen Freitag gesperrt worden. Zwischen dem Brückenzugang und dem Radweg parallel zur Eichgärtenallee werde ebenfalls eine Absperrung vorgenommen. Anwohner und Passanten werden um Verständnis für die temporäre Einschränkung gebeten.

Seite 22

Auch interessant