1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Solar-Genossenschaft für Bürger angeregt

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1506_ehrungenspd__4c
Anja Daßler und Christian Schneider (li.) ehren gemeinsam mit Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher (re.) Andreas Euler und Alfons Buchholz. Foto: Euler © Euler

Gießen (red). Nach dem bereits vor Wochen angekündigten Teilrückzug von Hans-Georg »Schosch« Volk vom Vorsitz des SPD-Ortsvereins Gießen-Allendorf/Lahn wurde die Doppelspitze der Partei nun verjüngt: Die Genossen wählten den bisherigen Stellvertreter Christian Schneider an die Seite von Anja Daßler zum Co-Vorsitzenden, die dieses Amt bereits seit 2019 ausübt.

Der 33-jährige Bankkaufmann und Musiker sitzt für die SPD seit 2017 auch im Allendorfer Ortsbeirat.

Volk hatte im vergangenen Jahr vorübergehend nach der Erkrankung von Wolfgang Sahmland den Co-Vorsitz übernommen und wurde nun zu einem der stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Die Zahl der Beisitzer wurde auf zwölf erhöht und um Erich Müller-Höhn, Alfred Brübach, Ellen Volk und Thomas Volk ergänzt. Reguläre Vorstandswahlen stehen erst 2013 wieder an. Karl Heinz Wagner wurde neuer Revisor und Dennis Kreußel dessen Stellvertreter.

Zu Gast war Gießens Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher, der über seine Erfahrungen an der Spitze der Stadtverwaltung referierte. Die Allendorfer Genossen bescheinigten ihm ein sehr positives Feedback. Becher und die beiden Co-Vorsitzenden Daßler und Schneider ehrten Alfons »Ali« Buchholz für 40-jährige und Andreas Euler für 25-jährige Mitgliedschaft.

Der Altgenosse Karl Heinz Wagner hatte darum gebeten, über »Hass und Gewalt« eine Informationsveranstaltung zu organisieren. Er berichtete aus Erfahrungen aus dem Dritten Reich und warnte aktuell vor staats- und gesellschaftsfeindlichen Bestrebungen, gerade durch die Entwicklung in den sozialen Medien wegen der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Zeit.

Ortsvorsteher Thomas Euler stellte einen Antrag der SPD-Fraktion im Ortsbeirat vor. Nachdem bereits Beschlüsse dahingehend gefasst wurden, auf den öffentlichen nicht denkmalgeschützten Gebäuden Fotovoltaikanlagen anzubringen, sollen nun weitere Möglichkeiten geschaffen werden, dass auch in der Gemarkung von Allendorf/Lahn ungenutzt liegende Brachflächen, Überdachungen von versiegelten Parkplätzen sowie weitere öffentliche und private Dachflächen zur Produktion von grünem Strom genutzt werden können. Hierzu soll - ähnlich der Bürgersolargenossenschaft Sonnenland eG in Buseck - auch hier mit Unterstützung der Gießener Stadtwerken eine Genossenschaft für die Bürgerinnen und Bürger entstehen. Die eigene Anlage könnte als Kapital eingebracht werden, private Dachflächen könnten gegen Pacht zur Verfügung gestellt werden, oder man zeichnet nur Genossenschaftsanteile für die Kapitalbildung, damit alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um möglichst schnell weg von fossilen Energieträgern zu kommen.

Inwieweit noch in diesem Jahr wieder ein Bouleturnier stattfindet, wird in Kürze geklärt.

Auch interessant