1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Sprinter »Lüli« soll kommen

Erstellt:

giloka_2410_OrtsbeiratLue_4c
Der Ortsbeirat Lützellinden geht »Lichtverschmutzung« nach und moniert, dass es im Gewerbegebiet zu hell ist. Foto: Jung © Jung

Zeitnah soll der Magistrat für eine schnelle Busanbindung von Lützellinden nach Gießen sorgen. Der »Lüli« soll kommen, darin waren sich alle Bürgervertreter einig.

Gießen (kg). Nur vier Anträge standen auf der Tagesordnung der Ortsbeiratssitzung, in Lützellinden, an der kein Magistratsmitglied teilnahm. Besuch hatten die Bürgervertreter aber dennoch: Ein Gemeindevertreter aus Hüttenberg kam, um auf die Kollegen aus dem Stadtteil einzuwirken, damit die Radwegeverbindung zwischen dem Hüttenberger Land und Gießen keine Lücken mehr aufweist. Derzeit endet der Radweg aus Rechtenbach kurz hinter dem Kreisel bei Lützellinden. 200 000 Euro forderten CDU und SPD im Ortsbeirat vor fast genau zwei Jahren, um die Lücke zwischen Kreisel und Feuerwehrgerätehaus zu schließen. Dabei blieb es dann.

Schon seit Jahren fordert der Ortsbeirat, Buswartehäuschen an den Haltestellen Kirche und Langer Strich aufzustellen, passiert ist aber bis jetzt nichts. Deshalb fordern jetzt die Bürgervertreter für die Haltestellen Kirche, Langer Strich und Endhaltestelle Gewerbegebiet vom Magistrat, die aktuelle Priorisierung bei der Sanierung von Bushaltestellen und die Begründung dazu mitzuteilen. Sie wollen auch wissen, wann das voraussichtliche Umsetzungsjahr der jeweiligen Baustellensanierung sein wird. Zum Ausbau der Bushaltebucht Langer Strich verlangt der Ortsbeirat Auskunft, auch hier herrscht Stillstand.

Der Belag am Basketballplatz und auf dem Parkplatz müsse mit einer Feinasphalt-Deckschicht versehen werden, meint das Gremium und schließt sich dem Vorschlag der CDU an. Damit könne der Zustand aufgewertet und Schäden beseitigt werden, begründet Carsten Zörb sein Papier.

»Schnell muss er sein«, war sich das Gremium einig, als es um die Einrichtung eines »Lüli« Sprinter zur schnelleren Anbindung nach Gießen ging. Zeitnah soll der Magistrat für eine schnelle Busanbindung des Stadtteiles in die Stadt sorgen. Und zwar durch einen Bus, der direkt nach Gießen fährt und auf seinem Weg nur zwei Haltestellen ansteuert. Dies müsse kein großes Fahrzeug sein, machte Antragsteller Carsten Zörb deutlich und akzeptierte die Ergänzung aus dem Gremium, in Kleinlinden eine Haltestelle vorzusehen. In den frühen Morgenstunden könnte der Sprinter in die Stadt und nachmittags in die Gegenrichtung, schwebt den Bürgervertretern vor. Samstags sind Fahrzeiten von 9 Uhr und 11 Uhr in die Stadt, nach Lützellinden gegen 13 und 14 Uhr angedacht. Durch eine schnellere Anbindung nach Gießen könne der ÖPNV für die Bürger interessant gemacht werden, waren sich die Beiräte einig.

Ein Provisorium überquert den Kleebach für Radfahrer und Fußgänger, doch das birgt Gefahren für diese Nutzer. Die ursprüngliche Überquerung wurde abgebaut und die derzeitige Behelfsbrücke erweist sich besonders bei Nässe als Gefahrenstelle.

Behelfsbrücke als Gefahrenquelle

Der Ortsbeirat fordert deshalb, zeitnah eine sicher zu befahrende Fahrradbrücke an dieser Stelle zu bauen oder das derzeitige Bauwerk »zu ertüchtigen«. Alle Anträge erhielten einstimmige Voten. Wiederum erinnerte Carsten Zörb an die unerledigten Anträge aus dem Stadtteil.

Im Anschluss an die Sitzung machten sich einige Beiratsmitglieder auf den Weg ins Gewerbegebiet Rechtenbacher Hohl, um sich mit dem Stadtverordneten Michael Borke (SPD) die Beleuchtung anzusehen. Die Ergebnisse sollen dann mit dem städtischen Umweltamt besprochen werden. Im Gremium wurde Anfang des Jahres beschlossen, in Sachen Lichtverschmutzung vor Ort zu reagieren.

Auch interessant