+
Klein, aber fein: Arno Jung stellt aktuell 16 Fotos von Holger Fischer in seinem »Kartenladen« im Seltersweg aus.

Fotografien

»Stimmungen« aus Gießen

Kunst im Kleinformat: Serie »4x4 im Seltersweg 3« ist mit monatlich wechselnden Ausstellungen im »Kartenladen« von Arno Jung zu sehen.

Gießen (bcz). Der wohl kleinste Ausstellungsraum befindet sich zurzeit im »Kartenladen« im Seltersweg. Dort gibt es vier Kuben mit jeweils vier Flächen von 30 mal 30 Zentimetern, die Inhaber Arno Jung jeden Monat anderen Künstlern zur Verfügung stellt. Jeweils zum 10. eines Monats wird eine neue Folge der Serie »4x4 im Seltersweg 3« präsentiert. Aktuell sind 16 Aufnahmen des Gießener Hobby-Fotografen Holger Fischer zu sehen.

Die Fotos wurden unter dem Oberbegriff »Stimmungen« konzipiert und warten darauf, von den Besuchern entdeckt zu werden. »Gießen - festlich und besinnlich«, »Gießen - dynamisch und lautlos«, »Gießen - winterlich und kontrastreich« sowie »Gießen - friedlich und ruhig« sind die Themen in den einzelnen Boxen. »Es ist toll, dass Holger Fischer bereit war, dieses spezielle Format zu bespielen und unsere kleine Reihe mit diesen wunderbaren Fotos zu bereichern«, freut sich Jung. Seine fotografischen Spaziergänge durch seine Heimatstadt sind in den Sozialen Medien schon weit verbreitet.

Offen für Ideen

Der Titel »4x4« spielt an auf die 16 magnetisierten Flächen, die sich auf vier drehbaren Würfeln befinden. Diese Limitierung macht auch den besonderen Charme aus, ebenso der permanente Wechsel. Das geschieht am 10. des Monats, weil der »Kartenladen« am 10. Oktober eröffnet wurde.

»Die Kunden sollen sich durch das Drehen des Würfels auch aktiv an dem Laden beteiligen und neugierig werden, welches Thema im kommenden Monat bestaunt werden kann. Und ich bin offen für neue Ideen und Vorschläge«, skizziert Arno Jung den Grundgedanken. Aber nicht allein Fotos sollen gezeigt werden. Die Ausstellungsfläche bietet zudem Raum für viele kreative Ideen. So gab es zum Thema »Licht« etwa unterschiedliche, kleine Installationen.

Für das kommende Jahr sind noch Zeiträume frei und Jung würde sich über entsprechende Anfragen freuen. Die Inhalte werden mit dem Künstler abgesprochen, »denn es muss sich in den hiesigen Rahmen einfügen«.

Das könnte Sie auch interessieren