1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Verwaltung über Grenzen hinaus

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (red). Als Agenda-2030-Kommune hat Gießen sich verpflichtet, die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele auf kommunaler Ebene umzusetzen. So lag der Fokus des ersten Online-Treffens zwischen rund 40 Personen aus Politik und Verwaltung der Städte Gießen und Swakopmund/Namibia auf Ziel 11 »Nachhaltige Städte und Gemeinden« und Ziel 17 »Globale Partnerschaften zur Erreichung der Ziele«.

»Die Stadt Gießen sieht die Möglichkeit, an diesem Austausch mitzuwirken, als eine Chance für die gesamte Verwaltung«, so Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher, und weiter: »Ob es um die Bekämpfung von Armut und Hunger geht, um die Förderung von Innovation und menschenwürdiger Arbeit oder den Stopp des Klimawandels und den Schutz der Meere: Entweder erreichen wir diese Ziele gemeinsam oder wir werden sie überhaupt nicht erreichen können.«

Ziel des Austauschs ist es beispielsweise, Bezüge herzustellen zwischen der Agenda 2030 und der eigenen Arbeit, und Möglichkeiten der Umsetzung in den jeweiligen Verwaltungen zu erörtern. Zudem bietet der Austausch die Möglichkeit zum fachlichen Wissenstransfer.

Stadträtin Astrid Eibelshäuser: »Der interkommunale Austausch bietet eine besondere Chance für Verwaltungsmitarbeitende, ihre Arbeit in einen globalen Kontext zu stellen, dabei Partnerschaften zu bilden und von gegenseitigem Wissen und Erfahrungen zu profitieren.« Die Auftaktveranstaltung diente in erster Linie dem gegenseitigen Kennenlernen und der Festlegung gemeinsamer Themen, die trotz der großen Entfernung zwischen Gießen und Swakopmund bestehen. Im Austauschteam »Stadtbibliothek« wurde etwa festgestellt, dass in beiden Städten dasselbe Bibliothekssystem verwendet wird. Im Bereich Grünflächengestaltung haben sich vielseitige Anknüpfungspunkte ergeben, wie Spielplatzgestaltung, Urban Gardening, aber auch der Umgang mit Müll auf Grünflächen. Ebenfalls involviert sind das Stadtplanungsamt und die Wirtschaftsförderung. »Ich bin sicher, dass dieser Austausch für unsere beiden Verwaltungen im Streben nach der Verbesserung unserer Dienstleistungen und im Umsetzen der Nachhaltigkeitsziele als Querschnittsthema sehr nützlich sein wird. Wir freuen uns über das Engagement der Teilnehmenden und sind gespannt, wie sich die Zusammenarbeit mit den nächsten Treffen weiterentwickelt«, so Bürgermeisterin Louisa Kativa aus Swakopmund.

Der Verwaltungsaustausch ist bis Herbst 2023 angesetzt und wird neben vielfältigen Online-Treffen auch durch gegenseitige Besuche vertieft.

Auch interessant