1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Vier Gerippte für zwei Euro

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_2604_rt94flohmark_4c
Das Angebot ist vielfältig, Beratung inklusive: Beim Spendenflohmarkt des Serviceclubs konnten die Besucher echte Schnäppchen machen und dabei Gutes tun. © Spannagel

Beim Wohltätigkeitsflohmarkt von »Round Table 94« in den Gießener Hessenhallen gibt es allerlei Schnäppchen. Gut 1800 Besucher haben die »Gießener Tage« zum Stöbern genutzt.

Gießen. Rund 1800 Besucher haben am Sonntag zum 26. Wohltätigkeitsflohmarkt »Gießener Tage« des Service-Clubs »Round Table 94« ihren Weg in die Hessenhallen gefunden. Familien, Freunde, Studierende, Gießener und extra Angereiste konnten von morgens bis in den Nachmittag hinein im bunten Warenangebot stöbern und allerlei Nützliches und Dekoratives mit nach Hause nehmen. Die Besucher waren einerseits sehr zufrieden mit der Organisation des Markts und andererseits zum Geldausgeben aufgelegt, da der Erlös zu einem wohltätigen Zweck gespendet wird. Gefeilscht wurde jedoch auch. Bei der Bepreisung der Waren bekamen die Organisatoren im Vorfeld zudem prominente Unterstützung.

Unterteilt war der Flohmarkt in verschiedene Bereiche - von Kinderspielzeug und -bekleidung über Technik bis hin zu einem separaten Bereich für Kleidung - konnten die Flohmarktgänger Hübsches und Nützliches ergattern. Auch das ein oder andere Schnäppchen, bemerkt Peter Unger, der für seine einjährige Tochter bereits einen »Brummkreisel« im Auto verladen hat.

Der ehemalige Gießener Student ist aus Frankfurt angereist, um den Besuch ehemaliger Kommilitonen mit einem Bummel zu verbinden. Auf früheren Flohmärkten sei er direkt in die Technikabteilung geeilt, lacht er. Dort hat Frank Braungart gerade für seinen elfjährigen Sohn Luis einen Subwoofer gekauft - für gerade einmal zehn Euro. »Der ist für den Computer und für die Musik«, erklärt der Vater, der selbst einen kleinen Teil zu den am Vortag gesammelten und gespendeten Waren beigetragen hat. Darunter sind Lampen, Backformen, ein Grill und Vasen gewesen. »Alles, was einem so geschenkt wird und nur im Schrank steht«, so Braungart. Auch ein Hardtop-Ständer für das Dach eines Cabriolets konnte von den Organisatoren im breitgefächerten Sortiment angeboten werden.

Ebenfalls mit ihrem Vater hat Johanna Riethe den Flohmarkt besucht. Sie hatte bereits einen Stand beim ebenfalls in den Hessenhallen abgehaltenen »Antik-Trödel«, dadurch ist die Idee, beim Wohltätigkeitsflohmarkt vorbeizuschauen, zustande gekommen. »Es ist schön sortiert hier, das macht gezieltes Suchen einfacher«, bemerkt Uwe Kramolisch. Beide nutzen die Veranstaltung als einen Abschluss ihres Besuchs. Beim Blick in ihre Taschen offenbaren sich schon nach einer halben Stunde Aufenthalt die ersten Schätze, »Gerippte«, zum Beispiel: »Vier Apfelweingläser für zwei Euro - das ist echt ein guter Preis«, so Kramolisch.

Superhändler dabei

Damit diese nicht zu niedrig werden, hatten die Veranstalter vom »Round Table« im Zuge der Warenannahme am Vortag neben zwei Experten aus Gießen auch prominente Unterstützung von Paco Steinbeck, der aus der RTL-Reihe »Die Superhändler - 4 Räume, 1 Deal« bekannt ist. Ein altes Radio konnte so, bereits am Samstag, für 120 statt für nur 5 Euro, verkauft werden, freut sich Tobias Winkler, ehemaliger Präsident des »Round Table 94«, im Gespräch mit dem Anzeiger. Er zeigte sich sehr zufrieden mit dem diesjährigen Warenangebot. »Es sind richtig gute Sachen dabei, die oft neuwertig und teilweise sogar noch originalverpackt sind«, so Winkler.

Der Verkauf erfolgte auf ehrenamtlicher Basis durch die Vereinsmitglieder, sowie deren Freunde und Bekannte. Besucher konnten sie an ihren gelben Warnwesten erkennen. Da der Erlös unter anderem an die Gießener Tafel, die »Produktionsschule am Abendstern« in Heuchelheim, das Projekt »Mahlzeit« des Caritasverbandes Gießen am Eulenkopf und die Station Pfaundler des UKGM gespendet werden soll, versuchten sie, die aufgerufenen Preise möglichst beizubehalten. »Natürlich wird auch gefeilscht«, so Winkler. Eine ganze Million Euro wert wollte etwa Tobias Voigt, Mitglied des Vereins, einen Zauberstab wissen. Erfolg hatte er mit diesem astronomischen Preis nicht, auch wenn er anmerkte, dass sich das Geld zurückzaubern ließe.

Am Ausgang konnten die Besucher zu guter Letzt auch noch ein Quartett erwerben, das aus Karten mit Fakten zu Gießener Gastronomie-Betrieben besteht. Einem nationalen Serviceprojekt folgend und in Gießen von »Round Table«-Mitglied Kevin Sohn angestoßen, ist Ziel seiner Verbreitung, die durch Pandemie angeschlagene Gastronomie zu unterstützen. Für zwölf Euro gibt es 32 Spielkarten, die zugleich als Gutscheine für die teilnehmenden Betriebe in Höhe von über 120 Euro dienen, so Sohn.

Das Quartett-Spiel ist von nun an auch in den teilnehmenden Restaurants, Cafés und Kneipen erhältlich. Was nach dem Ende des Flohmarkts noch an Spenden übrig geblieben war, wurde von der Hilfsorganisation »GAiN« und dem DRK abgeholt.

Auch interessant