1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Viertägiges Fest für Klein und Groß

Erstellt:

giloka_2705_jcs_Schwanen_4c
Das neue »Schwanenteich Open Air« ist am Donnerstagabend gut besucht und es wird viel getanzt. Foto: Schäfer © Schäfer

Allein schon die laut wummernde Musik des erstmals veranstalteten »Schwanenteich Open Air«lockte am Donnerstagabend jüngeres Publikum in Scharen in einen großen ambulanten Biergarten.

Gießen . Ist das viertägige Open-Air am verlängerten Wochenende von »Vatertag« (Christi Himmelfahrt) bis Sonntag nun, wie der Name des Events vermuten lässt, tatsächlich am Schwanenteich? Nein! Oder am Neuen Teich? Fast! Also sonstwo im Stadtpark der Wieseckau? Ja!

Zwischen Strandbar und Quellgarten

Das erstmals veranstaltete »Schwanenteich Open Air« ist, vom Namen her etwas irreführend, im Areal zwischen Quellgarten und Strandbar zu finden. Allein schon die laut wummernde Musik lockte am Donnerstagabend ausschließlich jüngeres Publikum in Scharen in einen großen ambulanten Biergarten. »Langos« (belegte Fladen), Eis und »MonsterSlushTea«, Bratwurst und ein am Abend geschlossener Wagen der »Waffelschwestern« umsäumten als gepriesene »Streetfood Area« in vier Verkaufswagen auf der einen Seite, drei Weinstände von Weinkellereien sowie eine Musikbühne auf zwei anderen Seiten den Biergarten.

Zu den Tönen vom Band wurde in reichlichem Maße getanzt. Den vielen Tanzenden gefiel dem Anschein nach die Musikrichtung. Zentraler im Biergarten drei fahrbare Bierkioske mit insgesamt an die zwei Dutzend verschiedenen Biersorten.

Beim so in diesem Jahr erstmals kombinierten Wein- und Bierfest im Stadtpark war der Eintritt zwar frei. Doch das Trinken wie bei den früheren Festen gebunden an den Erwerb eines Bierbechers oder Weinglases für drei Euro, den/das man beim nächsten Getränk in ein frisches Trinkgefäß tauschen konnte; jedoch nicht gegen Pfanderstattung zurückgeben. Als Souvenir des Abends begleitete es den Gast mit nach Hause. So wird zumindest »Einweg« eingespart, wenngleich das eine oder andere stabile Gefäß wohl bereits auf dem Heimweg entsorgt wurde.

Dass der Stadtpark Wieseckaue zu einer »Erlebnis-Location«, wie der Veranstalter den Ort benannte, für Groß und Klein sich darstellt, liegt an dem Hüpfburgpark, der im Rahmen eines Kinderprogrammes heute und morgen noch die Kiddies zum mehr oder wenigen langen Dauerhüpfen ab 13 Uhr einlädt. Ab 18 Uhr dreht sich dann alles um die erwachsenen Gäste mit Live-Musik auf der Bühne. Damit beschwipste Zecher nicht in den Hüpfburgen ihren Kindheitsträumen nachkommen, werden diese - lufttechnisch - allabendlich platt gemacht. Zapfenstreich ist heute Nacht um Eins, am Sonntag bereits um 21 Uhr.

Die laute Musik hat der Veranstalter laut Anweisung des Ordnungsamtes auch heute Abend um 22 Uhr zurückzudrehen, damit die Anwohner des Stadtparks in ihrer Nachtruhe nicht übermäßig gestört werden. Um 24 Uhr muss sie dann ganz verstummen.

Fazit: Bei weiterhin trockener Witterung wird der Veranstalter sich nicht über mangelnden Zuspruch beklagen können. Reaktionen der Anwohner ob der für sie lauten, störenden Musik werden dem Fest mit Sicherheit nachfolgen.

Auch interessant