1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Von der Krankenpflege in die Gastronomie

Erstellt:

giloka_1304_gastro_13042_4c
Laura-Maria Rauber und Nicolai Smith möchten sich mit dem »Crockpot’s« einen Lebenstraum verwirklichen. © Schäfer

Im »Crockpot’s« in Gießen werden ab heute amerikanische Pizza und »langsam gekochtes Essen« serviert. Die beiden Inhaber wollen damit »neue kulinarische Ideen« präsentieren.

Gießen (rsa). Im Asterweg an der Ecke Steinstraße gibt es seit diesem Mittwoch ein weiteres gastronomisches Angebot. Mit dem »Crockpot’s« möchten sich Laura-Maria Rauber und Nicolai Smith ihren Lebenstraum verwirklichen und in Gießen »neue kulinarische Ideen« präsentierten. Serviert werden dort »Detroit Style Pizza« und »Slowcooked Meals«. Ihnen geht es, etwas pathetisch ausgedrückt, um den »Geschmack von Glück«.

Um sich dieser Aufgabe zu widmen, haben beide ihrem Beruf in der Krankenpflege ade gesagt. Die äußeren Bedingungen seien einfach »immer grenzwertiger« geworden. Die Chance, diesen Laden zu eröffnen, habe sich kurzfristig aufgetan, »da haben wir sofort zugeschlagen«, erzählen Rauber und Smith im Gespräch mit dem Anzeiger.

Bis 2015 befand sich an diesem Standort für mehrere Jahrzehnte die Metzgerei Burk. Danach folgte zunächst ein Bäckerladen mit einem kleinen Saftlädchen, zuletzt dann ein anatolisches Café und daneben ein kostenloser Reparaturservice für elektronische Geräte. Nicolai Smith’ Vater lebt in den USA. Von dort stammt auch die Idee für die »Detroit Style Pizza«. Das Besondere daran sind die rechteckige Form und eine lange Fermentationszeit mit 550er Mehl, zudem kommen Gouda und Cheddar direkt auf den Teig, um mit ihrem Fettanteil einzuziehen. »Dadurch geht der Teig stärker auf und wird fluffig«, erklärt Smith. Von 2016 bis 2018 ist er selbst in den USA auf eine High School gegangen und hat in einem Pizzashop gearbeitet. Als er Ende 2021 erneut seinen Vater jenseits des großen Teiches besuchte, habe der ihn ermutigt, den Job mit der in »good old Germany« anzupacken.

Darüber hinaus haben sich die Inhaber für »langsam gekochtes Essen« (»Slow Food« oder »Slow Cooking«) entschieden. »So kochen wir zuhause schon seit Jahren«, berichtet Laura-Maria Rauber. Das heißt, die Speisen werden mit niedrigen Temperaturen schonend und über mehrere Stunden gegart. »Das sorgt für einen hohen Nährstofferhalt und einzigartige Geschmackserlebnisse«, erläutern die Betreiber. Auf Geschmacksverstärker werde dabei selbstverständlich verzichtet.

Außer dienstags ist das Lokal täglich von 11 bis 22 Uhr geöffnet. Außer-Haus-Bestellungen werden telefonisch unter 0641/9114426 oder über Facebook und Instagram entgegengenommen.

Auch interessant