+
Höhenretter waren erneut als Weihnachtsmann und Wichtel im Einsatz.

Überraschung

Von oben vom Dach, da kommt er her

Weihnachtsmann und Wichtel haben sich an der Fassade der Gießener Kinderklinik abgeseilt, um den kleinen Patienten Geschenke zu bringen.

Gießen (kg). In dieser Rolle sah man Michel Klier, Höhenretter bei der Feuerwehr Gießen, zum ersten Mal: Gemeinsam mit »Wichtel« Annette Becker seilte er sich vom Dach der Kinderklinik an der Außenfassade ab.

Zuvor mussten der Geschenkbringer und seine Assistentin einen Moment warten, bis der Rettungshubschrauber abgehoben hatte. Hinter den Fenstern der Station standen Kinder und winkten den beiden freudig zu. Unten verfolgte Kreisbrandmeister Ole Schwarzkopf als »Knecht Ruprecht« und Einsatzleiter das Geschehen bei klirrender Kälte. Aus Frankfurt reiste ein Team vom Hessenfernsehen an und filmte das Geschehen. Bereits um 16.45 Uhr in der Hessenschau flimmerte die schöne Aktion über die Bildschirme in die Wohnzimmer.

Zum fünften Mal fand das »schönste Ereignis im Jahr«, wie viele Beteiligte die Bescherung aus der Luft bezeichneten, statt. »Wir sind jedes Mal aufgeregt wie Bolle«, sagte der Einsatzleiter. Das Höhenrettungsteam macht das gerne, ist dieser Einsatz doch auch ein gutes Training für die Frauen und Männer. Nur einige Kinder standen am Rand und schauten dem ungewöhnlichen Treiben an der Klinikfassade zu. Auch das Personal versammelte sich und erhielt aus den Händen vom Weihnachtsmann Geschenke.

Höhenretter

Der kleine Jon Licher fand es »sehr spannend, wie der da runter kommt«. Und er fragte: »Bringt der den Kindern auch Geschenke«? Na klar, mit leeren Händen kamen Michael Klier und Annette Becker nicht. Das Gießener Unternehmen Bleifuß spendete jede Menge Spielzeug, das später auf den Stationen vom Personal verteilt wurde. Die leuchtenden Kinderaugen konnten die Höhenretter auch in diesem Jahr wegen der besonderen Hygienebestimmungen nicht aus der Nähe sehen.

Hinter dem Fenster sahen sie aber die Kleinen winken und die Dankbarkeit über die besondere Aktion nahmen sie in ihren Herzen mit. Motiviert und mit Ansporn für das kommende Jahr, unter welchen Bedingungen auch immer, nahmen sie ein großes Dankeschön von allen Beteiligten entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren