1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Vor dem sicheren Tod gerettet

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_1405_tierserie_eb_4c
Tierschutzhund »Star« aus Rumänien hat bei Familie Sehrt ein Zuhause für immer gefunden. © Alexandra Sehrt

Gießen. Riesengroßes Glück hatte Hund »Star« - und das gleich doppelt. Seit dem 22. November 2020 gehört der Rüde zu Alexandra Sehrt und ihrer Familie »und bereichert unser Leben«. Eigentlich sollte er aber gar nicht mehr leben. Denn »Star« kommt aus Rumänien, dem europäischen Land mit der größten Anzahl an Straßenhunden.

In einem Tierheim hätte »Star« getötet werden sollen, erzählt sein Frauchen - doch eine Tierschützerin habe sich seiner angenommen und ihm auch gleich seinen Namen verpasst. Den Namen behielt »Star« auch nach seiner Adoption. »Zu der Zeit nämlich lag meine Mama im Sterben und ich fühlte: Ein »Stern« geht und einer kommt«, erinnert sich Alexandra Sehrt.

Dass sie »Star« überhaupt bei sich aufgenommen hat, war eher eine spontane Entscheidung. Denn Alexandra Sehrt und ihre Familie hatten bereits einen Hund (»Snickers«). Die beiden konnten sich vorab nicht kennenlernen, da »Star« viele Kilometer entfernt auf seine Adoption wartete.

Auf einer Tierschutzseite hatte Sehrt ein Foto des Hundes entdeckt, und sich quasi direkt verliebt. »Aber mir war von Anfang an klar - egal welche Schwierigkeiten es gibt -, ich gebe nie auf. Es wird alles getan, damit er bei uns bleibt.«

Und so kam es dann auch. Sehrt stellte eine Anfrage an den Tierschutzverein und erhielt nach einem Vorgespräch und einer Kontrolle des neuen Zuhauses die Zusage für »Stars« Adoption. Der Vierbeiner kam »mit dem Transporter aus Rumänien direkt in unsere Herzen«. Dank der engagierten Tierschützer habe die Familie die lange Fahrt ihres neuen Mitbewohners mitverfolgen können. Denn die Fahrer schickten Videos von ihren Haltestationen.

Die Zeit in der Tötungsstation in Rumänien hat der Hund übrigens gut verkraftet: »Er war sofort menschenbezogen und kuschelte sich auf der ganzen Heimfahrt an mich.« Und auch die schon vorhandene vierbeinige Mitbewohnerin »Snickers«, die eigentlich sehr eigen sei, habe ihn »in ihr Fellherzchen geschlossen. Nie wieder geben wir ihn her«.

Auch interessant