Vorschläge für Burgheim-Medaille

Gießen (red). Die Hedwig-Burgheim-Medaille wird vom Magistrat der Stadt Gießen in Anerkennung und Würdigung hervorragender Verdienste um Verständigung und Verständnis zwischen den Menschen und im verpflichtenden Gedenken an die bis heute fortwirkende segensreiche Tätigkeit der jüdischen Pädagogin Hedwig Burgheim verliehen. Nun wird um Vorschläge gebeten, wer in diesem Jahr mit dieser besonderen Auszeichnung bedacht werden könnte.

Diese sind bis zum 26. Januar (Eingangsstempel) an folgende Anschrift zu richten: Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher, Rathaus, Berliner Platz 1, 35390 Gießen oder per E-Mail an: frank-tilo.becher@giessen.de.

Die Medaille soll in erster Linie an Personen aus dem mittelhessischen Raum, dem Wirkungsbereich Hedwig Burgheims, verliehen werden. Sie leitete von 1920 bis 1933 das Fröbel-Seminar als Ausbildungsstätte für Kindergärtnerinnen in Gießen und wurde 1943 in Auschwitz ermordet.

Das könnte Sie auch interessieren