1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Wachstumskurs fortgesetzt

Erstellt:

Das Gießener Kreditinstitut kann für das Geschäftsjahr 2021 eine Bilanzsumme von 2,7 Milliarden Euro vorweisen. Der nun vorgelegte Jahresbericht enthält noch viele weitere Zahlen und Fakten.

Gießen (red/fod). »Mit dem Geschäftsjahr 2021 sind wir sehr zufrieden. Unseren Wachstumskurs konnten wir weiter fortsetzen. Trotz der Corona-Pandemie und der weiter anhaltenden Negativzinssituation ist es uns gelungen, ein gutes Ergebnis zu erzielen«: Mit diesen Worten fasst Peter Wolf, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Gießen, die Geschäftsentwicklung des Jahres 2021 zusammen. Mit einem Zuwachs von über 5,7 Prozent habe die Bilanzsumme zum Jahresende 2,7 Milliarden Euro betragen, berichtet Ilona Roth, Vorstandsmitglied der Sparkasse Gießen. Die Hintergründe für diesen Zuwachs waren laut der Pressemitteilung unter anderem ein stark steigendes Kreditgeschäft und eine weitere Zunahme von Kundeneinlagen.

Der Jahresüberschuss konnte gegenüber dem Vorjahr leicht gesteigert werden. Der voraussichtliche Gewinn liege demnach leicht über 1,5 Millionen Euro. Vorbehaltlich eines Verwaltungsratsbeschlusses werden davon zehn Prozent an die Trägergemeinden der Sparkasse und den Landkreis Gießen ausgeschüttet.

»Stabilitätsanker in der Region«

»Es war ein ereignisreiches Jahr, welches uns alle sowohl in beruflicher als auch privater Sicht viel abverlangt hat«, zieht Roth als Resümee. Bei den umfangreichen organisatorischen Maßnahmen der Sparkasse habe der Schutz der Kunden und Mitarbeiter immer an erster Stelle gestanden. »Wir sind bislang gut durch die Pandemie gekommen«, so Wolf. Das liege neben den getroffenen Maßnahmen auch an der Disziplin und dem Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In diesen bewegten Zeiten sei die Sparkasse ihrem Auftrag als »Stabilitätsanker in der Region« nachgekommen.

Mit der Erfüllung der Kreditwünsche der Kunden habe man auch im vergangenen Jahr einen wichtigen Beitrag zur guten wirtschaftlichen Entwicklung in der Region geleistet. Allein 319,6 Millionen Euro neue Kredite wurden zugesagt. Das Kreditvolumen beträgt insgesamt über 1,6 Milliarden Euro.

»Gemeinsam stark für die Region. Das ist gerade in Krisenzeiten sehr wichtig«, betont Roth. Denn viele Kunden konnten »auch während der Pandemie auf uns zählen«. Insbesondere Firmenkunden hätten in den vergangenen zwei Jahren oft schwere Zeiten durchmachen müssen. »In vielen Einzelgesprächen konnten wir kurzfristig helfen, indem wir zusätzliche Kredite vergeben oder auch Finanzierungen gestundet haben.« Kunden konnten aber auch von ihrer wirtschaftlichen Solidität und Stabilität profitieren, die sie sich in den letzten Jahren aufgebaut hätten, so Roth.

Hauptwachstumsträger für das Kreditgeschäft war mit einer Neuausgabe von 191,9 Millionen Euro die Kreditvergabe an Firmen aus der Region. Aber auch Privatkunden haben nach wie vor investiert. 127,7 Millionen Euro neue Kredite wurden für den Wohnungsbau und für Modernisierungen sowie für Autofinanzierungen und Konsumgüter gewährt. Mit einem Anstieg um 2,3 Prozent auf jetzt mehr als 2,17 Milliarden Euro habe das Volumen der Kundeneinlagen trotz der anhaltenden Negativzinsphase weiter zugenommen.

Das trotz vieler Störfaktoren »überraschend positiv verlaufene« Kapitalmarktjahr 2021 prägte auch das Wertpapiergeschäft der Sparkasse Gießen. Mit einem DAX-Plus von 15,8 Prozent entwickelte sich der deutsche Aktienmarkt überdurchschnittlich gut. Die von der Sparkasse empfohlene breite, internationale Streuung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen und Trendthemen wurde von den Kunden verstärkt aufgegriffen und ermöglichte zusätzliche Ertragschancen. Der schon in den Vorjahren erkennbare reale Kaufkraftverlust von Spar- und Kontoguthaben hatte sich 2021 noch einmal spürbar beschleunigt. Um dem entgegenzuwirken, war eine sinnvollere Anlage überschüssiger Liquidität ein weiterer Schwerpunkt der Beratungsaktivitäten. Neben Aktien-, Misch- und Immobilienfonds waren auch vielfältige Zertifikatestrukturen gefragt.

Wertpapiere und Immobilien

Ein elementarer Eckpfeiler einer guten Geldanlage sei das regelmäßige Wertpapiersparen, das im letzten Jahr weiter ausgebaut wurde. »Wir sind mit der Entwicklung des Wertpapiergeschäfts im vergangenen Jahr sehr zufrieden. Die Depotwerte der Kunden sind um 18,6 Prozent auf 922 Millionen Euro gestiegen«, vermeldet Roth.

Bei der Vermittlung von Immobilien bis hin zur individuellen, maßgeschneiderten Baufinanzierung und Absicherung blicke die Sparkasse in allen Sparten erneut auf ein gutes Jahr zurück. Ein Trend zur Sachwertorientierung war auch im letzten Jahr zu beobachten. Der Immobilienboom hat den Markt auf neue Rekordpreise getrieben und das Angebot weiter verknappt.

Zum Bilanzstichtag verzeichnet die Sparkasse in ihrem Geschäftsgebiet 15 personenbesetzte Filialen, ein digitales Beratungs-Center mit einer Online-Filiale, einer Filiale für Studierende und dem Sparkassen-Direkt-Service, sowie 14 Selbstbedienungs-Filialen. Der Umbau in der Zentrale in der Johannesstraße wurde in der zweiten Jahreshälfte im dritten Obergeschoss fortgesetzt.

Corona-bedingt konnten nur wenige Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Besonders hervorzuheben seien die Eröffnungsveranstaltung des Krimifestivals in der Tanzschule Astaire’s mit Schauspielerin Bernadette Heerwagen und zwei Sportcamps für Kinder und Jugendliche im Handball und Fußball. Alternativ bot die Sparkasse digitale Veranstaltungsformate an. Erstmalig durchgeführt wurde zudem ein eSport-Cup als Online-Event für junge Leute.

Darüber hinaus gehöre die Sparkasse in Stadt und Kreis Gießen »zu den bedeutendsten Förderern des Spitzen-, Jugend- und Breitensports« und sei Sponsor zahlreicher sportlicher und kultureller Veranstaltungen. »Uns war wichtig, unsere Partnerinnen und Partner und die Vereine auch während der Corona-Pandemie weiter zu unterstützen. Auch wenn die Werbung dabei nicht in dem Maße realisierbar war, wie es vereinbart war«, räumt Wolf ein.

Insgesamt habe das Engagement für die Region rund 400 000 Euro betragen. Zusätzlich wurden 500 000 Euro an die Stiftung der Sparkasse Gießen abgeführt. Diese biete eine ideale Basis für stifterisches Engagement. Denn sie ermögliche Privatpersonen, Geld zu stiften und so Gutes für die Region zu tun. Ende 2021 wurden 12 113 Euro an zwölf begünstigte Einrichtungen ausgeschüttet.

Die Sparkasse blickt trotz all der Herausforderungen wie der langfristig anhaltenden Negativzinsphase positiv in die Zukunft. Wolf abschließend: »Wir gehen von einer Fortsetzung unseres stabilen Wachstumskurses aus. Vor allem werden wir weiterhin daran arbeiten, unsere Kundinnen und Kunden bestens zu beraten und zu begleiten«.

Auch interessant