Weltoffenheit vorgelebt

Die Universitätsstadt Gießen ist attraktiver denn je - als Wissenschaftsstandort, als Wirtschaftsstandort, als Dienstleistungszentrum, als Einkaufsmetropole, als kultureller Anziehungspunkt. Das Gesicht hat sich verändert - hin zu einer modernen Stadt, die sich als Teil der Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main weiterentwickelt, ihre Potenziale ausschöpft und die großen Herausforderungen der Zukunft im Blick hat.

Dietlind Grabe-Bolz hat diese äußerst positive Entwicklung als Oberbürgermeisterin seit 2009 entscheidend geprägt. Leidenschaftlich fällt ihr Bekenntnis zur Stadt Gießen aus, für die sie sich in den vergangenen zwölf Jahren mit ganzer Kraft, Bürgernähe, Empathie und Ehrlichkeit eingesetzt hat. Dabei hat sie stets die Justus-Liebig-Universität als Motor der Entwicklung von Stadt und Region im Fokus gehabt. Und vor allem: Dietlind Grabe-Bolz hat Weltoffenheit vorgelebt: »Gießen ist bunt« ist mehr als ein Slogan - es ist und bleibt ein Auftrag an uns alle. Vielen Dank, Dietlind Grabe-Bolz!

Prof. Joybrato Mukherjee Präsident der Justus-Liebig-Universität

Das könnte Sie auch interessieren