1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Wie Weihnachten mitten im Frühling

Erstellt:

giloka_2104_Lions-Advent_4c
Präsident Oliver Groh (rechts) überreichte einen symbolischen Scheck an die Vertreter der fünf Vereine zur Unterstützung von Kinderprojekten. © Wißner

»Schöne Bescherung« für fünf Gießener Einrichtungen, die mit ihrer Arbeit Kinder unterstützen: Sie erhielten Zuwendungen aus der Lions-Adventskalenderaktion, die insgesamt 25 000 Euro einbrachte.

Gießen. »Eine tolle Aktion«, freute sich Oberbürgermeister Frank-Tilo Becher bei der Spendenübergabe des Lions Clubs Gießen-Burg Gleiberg, Das Stadtoberhaupt konnte den Erlös der Adventskalenderaktion von insgesamt 24 578,64 Euro an fünf Einrichtungen in der Stadt bei einer kurzen Zusammenkunft vor dem Stadttheater überreichen.

Präsident Oliver Groh dankte Becher vor allem auch dafür, dass dieser als Schirmherr in diesem Jahr die Nachfolge seiner Amtsvorgängerin Dietlind Grabe-Bolz antreten wird. 6000 Adventskalender wurden für den guten Zweck verkauft. »Wir freuen uns sehr, dass wir auch in diesem Jahr wiederum fünf Gießener Kinderprojekte und deren wertvolle Arbeit mit und für Kinder in Gießen unterstützen können«, so Groh mit dem Hinweis, das die Aktion bereits im 14. Jahr durchgeführt wurde. Insgesamt 484 Preise im Gesamtwert von 25 000 Euro hatten 93 Sponsoren dem Lions-Club zur Verfügung gestellt, die alle mit den Kalendern in der Adventszeit verlost wurden.

Groh und Vizepräsidentin Jutta Kaiser dankten den Käufern der Kalender, »denn ohne die würde es nicht funktionieren. Aber auch den Lionsfreunden, die das Projekt betreut und Spenden gesammelt haben sowie natürlich den kleinen« Künstlern, die bereits im Sommer Winterbilder malen und auch unserem Pressebeauftragten Dirk Becker, der seit vielen Jahr die Adventskalenderaktion begleitet«. Alle begünstigten Projekte werden bereits seit vielen Jahren durch den Lions-Club gefördert. Für was genau die Gelder verwendet werden, stellten die Vertreter der Organisationen bei der »Corona-konformen« Zusammenkunft vor. Julia Birnthaler und Kathrin Hick vom Verein Wildwasser Gießen berichteten, dass das Geld für die Präventionsprojekte für Kinder und Jugendliche an den sechs Förderschulen in Stadt und Landkreis Gießen verwendet werden soll, um hier einzelnen Klassen Präventionsangebote zu machen und über die Arbeit der Beratungsstelle bei sexuellem Missbrauch von Kindern und Jugendlichen zu informieren. Verhindert waren Vertreter des Caritasverbandes Gießen, der auch in diesem Jahr wieder im August ein Angebot für Kinder psychisch kranker Eltern anbieten will und hier den Spendenbetrag einsetzt.

Der seit 2016 bestehende Verein chronisch kranker Kinder (Kroki-Verein) mit Sitz im Alten Flughafengelände will das Geld für das Anlegen eines Gartens verwenden, wie pädagogische Leiterin Johanna Kräske-Rawer verriet. Für die Projektgruppe Margaretenhütte nahm Dirk Scheele den Betrag entgegen, der sowohl für den U3-Spielkreis wie auch für eine Honorarkraftaufstockung für die Jungen- und Mädchengruppen verwendet wird.

Wie Geschäftsführerin Gabi Keiner vom Kinderschutzbund Gießen (Orts- und Kreisverband) ausführte, will dieser das Geld für seine Beratungsstelle »Lösungswege« verwenden, die sich mit ihrem Angebot an Eltern und Kinder zum Thema Trennung und Scheidung richtet.

Auch interessant