1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Willkommen in Stadt und Kreis

Erstellt:

ANZGLOKSTADT18-B_124858_4c
Russlands Krieg gegen die Ukraine treibt immer mehr Menschen in die Flucht, die auch in Hessen Schutz und Unterkunft suchen. Mit der »Integreat-App« erhalten Geflüchtete wichtige Informationen. Symbolfoto: Sebastian Gollnow/dpa © Red

Mehrsprachig, offline, kostenlos informiert die »Integreat-App« Neuankömmlinge in Stadt und Landkreis Gießen. Mit dem Alltags-Guide sollen Geflüchtete besser in der neuen Heimat zurechtkommen.

Gießen. Die eigene Heimat zurücklassen und ein neues Leben anfangen. Das allein ist schon schwierig genug. Hinzu kommen eine fremde Sprache und viele offene Fragen in allen Lebenslagen. Geflüchtete haben es besonders schwer, sich zu informieren. Die Prozesse sind komplex, es gibt viele Ansprechpartner. Von dem Zugang zu den wichtigsten Angeboten und Informationen hängt viel ab. Auch die Möglichkeiten für interkulturelle Bedarfe zu erfahren, erleichtert den Geflüchteten den Einstieg in ein für sie bisher fremdes Land. Wie der Landkreis und die Stadt Gießen Neuankömmlinge unterstützen wollen, damit sie sich in unserer Region wohlfühlen, präsentierte Teresa Gimbel den Mitgliedern des Stadt-Ausländerbeirates in der jüngsten Sitzung.

Papierloser Wegweiser

Mit der »Integreat-App« werden alle zugewanderten Menschen herzlich willkommen geheißen. Der mobile Alltags-Guide ist mehrsprachig und kostenlos. Alle relevanten Informationen werden zur Verfügung gestellt. Auch ohne permanenten Internetzugriff und ohne unübersichtliches Papierchaos. Der Wegweiser verkleinert Sprachbarrieren und vergrößert den Überblick über bestehende Angebote, von der Kindertagesbetreuung über die Arbeitssuche bis zur Freizeitgestaltung. Zugewanderte können sich schnell und einfach mit lokalen Informationen in mehreren Sprachen versorgen.

Bundesweit werde in fast jeder sechsten Kommune Integreat in der Integrationsarbeit eingesetzt. Der Guide ist gleichzeitig App, Webseite und Broschüre. Die Inhalte können online und offline abgerufen werden. Die Smartphone-App von Integreat kann nach dem Herunterladen ohne ständige Internetverbindung genutzt werden. Integreat ist somit offline nutzbar, besonders in Regionen oder Unterkünften, die keinen ständigen Internetempfang haben. Der Landkreis bietet den Alltags-Guide in fünf Sprachen an: Deutsch, Englisch, Türkisch, Farsi, Arabisch.

Gimbel berichtete, dass derzeit Ukrainisch eingestellt wird. Viele Seiten sind nun auch in dieser Sprache abrufbar. Beim PDF-Format gibt es auf fast 400 Seiten zahlreiche Informationen. Unter der Rubrik »Zusammenleben in Deutschland« wird das Grundgesetz in mehreren Sprachen erklärt. In einem Film wird gezeigt, wie der deutsche Rechtsstaat funktioniert. Auf die wichtigsten Menschenrechte wird hingewiesen und auf die den besonderen Schutz garantierenden Kinderrechte.

Im März neu eingefügt wurden zehn Seiten speziell für die Flüchtlinge aus der Ukraine sowie aktuelle Informationen und Lageberichte des Auswärtigen Amtes und des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Bei den Informationen des Landkreises werden auch solche Fragen beantwortet: Was ist zu beachten, wenn Menschen direkt durch Privatpersonen untergebracht werden? Wo gibt es weitere Informationen rund um Aufenthalt und Registrierung? Wohin können sich Personen wenden, die im Landkreis Gießen Wohnraum anbieten möchten? Welche Anlaufstelle gibt es für unbegleitete Minderjährige? Wo gibt es ehrenamtliche Unterstützung vor Ort? Welche besonderen Corona-Regelungen gelten für Menschen aus der Ukraine? Sind Corona-Impfungen möglich? Was sollten aufnehmende Privatpersonen beachten?

Neue Impfung

Die in der Ukraine häufig verwendeten Impfstoffe von »Sputnik« und »Sinovac« sind in Deutschland nicht zugelassen. Impfungen mit diesen Impfstoffen werden darum nicht anerkannt. Wer mit diesen Impfstoffen geimpft worden ist, gilt in Deutschland rechtlich als nicht geimpft. Es ist möglich, eine neue Grund-Immunisierung mit einem der in Deutschland zugelassenen Impfstoffe zu erhalten. Bei der Aufnahme von Personen im eigenen Wohnbereich soll man auf alle üblichen Regeln zum Infektionsschutz achten.

Wer Erkältungssymptome bekommt, soll möglichst umgehend Abstand zu anderen Personen halten, sich in einem anderen Raum aufhalten, Maske tragen und sich testen lassen. Anlaufstellen bei Erkrankungen sind Hausarztpraxen oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst (Telefon 116117).

Alle Informationen sind zu finden auf www.integreat.app/ lkgiessen.

Auch interessant