1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Wissenschaft auf interaktivem Level

Erstellt: Aktualisiert:

giloka_3103_thm_033dlabo_4c
Blick in die - virtuellen - Labore für Verbrennungsmotoren und Motorsport am Fachbereich M der THM. Screenshot: THM © Red

Gießen (red). Das Putzen ist Prof. Claus Breuer und seinen Mitarbeitern Pascal Jaeger und Lukas Cramer vom Fachbereich Maschinenbau, Mechatronik, Materialtechnologie (M) in Friedberg besonders in Erinnerung geblieben. »In einem Labor, in dem an Fahrzeugen und Motoren gearbeitet wird, sieht es nicht immer so aus«, sagt Breuer und lacht. Aber wenn ein Fotograf für ein besonderes Projekt vorbeischaut, sollte alles glänzen.

Im Internet unter go.thm.de/3d-labor ist zu sehen, wofür die beiden Labore für Verbrennungsmotoren und Motorsport derart vorbereitet wurden. »Obwohl wir die Labore für unsere Studierenden auch in den vergangenen beiden Jahren geöffnet hatten, können wir jetzt einen noch umfassenderen Einblick in die Hochschularbeit vermitteln«, sagt Breuer und Jaeger ergänzt: »Vielleicht hilft es auch, neue Studierende auf uns aufmerksam zu machen, die ihre Studienwahl zunehmend auf moderne Medien stützen.« Denn die Labore sind als 3D-Modell erlebbar - für die gesamte Öffentlichkeit frei im Netz, zukünftig auch eingebunden in digitale Straßenkarten.

Der Fotograf Steffen Böttcher hat das Team dafür im Rahmen der Kampagne »Hessen schafft Wissen« der HessenAgentur besucht. Böttcher und Breuer arbeiteten schon mehrfach in unterschiedlichen Formaten zusammen. Dieses Pilotprojekt bringt die Wissenschaftsvermittlung nun aber auf ein neues, interaktives Level. »Eine solche virtuelle Öffnung von vielen Laboren der THM könnte zukünftigen Studierenden bei ihrer Orientierung helfen und die vielen spannenden Themen einer viel größeren Öffentlichkeit bekanntmachen«, sagt Böttcher. Er freue sich, so spannende Labore für das Pilotprojekt gewonnen zu haben. »Denn was hinter den Türen einiger Labore passiert, weiß nicht einmal ich als Mitarbeiter«, so Cramer.

Nach dem Aufräumen und Putzen hat der eigentliche Scan nur etwa einen Arbeitstag gedauert. Beim virtuellen Rundgang gibt es nun viel zu entdecken und zu lernen: kleine Texte, Videos und Bilder erklären Gegenstände und laufende Arbeiten, etwa das Motorsport-Projekt des Fachbereichs M.

Auch interessant