1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Wunsch nach Pavillon geht in Erfüllung

Erstellt: Aktualisiert:

Gießen (kg). Der Eingangsbereich zur Wohnung von Elisabeth und Horst Betz war mit der Zahl 50 geschmückt, denn sie feierten goldene Hochzeit. Auch die Deko in den Innenräumen hatten ihre Kinder zum Anlass passend gestaltet. Kennengelernt hat sich das Paar in der damaligen Gaststätte »Deutscher Michel« in der Troppauer Straße. Dort trafen sich die jungen Leute, unter anderem zum Tanzen.

In der Luthergemeinde gaben sie sich das Jawort.

Horst Betz kam in Gießen zur Welt. Nach dem Besuch der Volksschule begann er bei der Zigarrenfabrik »Rinn & Cloos« in Heuchelheim als Hilfsarbeiter. Später wechselte er zum Betonwerk »Gebrüder Allendörfer« nach Lützellinden, wo er im Lkw-Fernverkehr eingesetzt war. Bis zur Rente arbeitete Betz beim Bauunternehmen Lemmer in Lollar. Elisabeth Betz wurde in Steinbach, heute Ortsteil von Fernwald, mit Mädchenname Lüder geboren. Sie erlernte den Beruf der Lichtpauserin bei VDO in Frankfurt/Main. Nach der Familienpause war sie 20 Jahre bei der Justus-Liebig-Universität tätig.

Seit 17 Jahren wohnt das Ehepaar in Wieseck und genießt den Aufenthalt im Garten. Dort ist ein Swimmingpool vorhanden. Besonders freut sich Elisabeth Betz, dass ihr Wunsch nach einem massiven und wohnlichen Pavillon zur Goldhochzeit in Erfüllung gegangen ist. Früher waren die beiden oft in Italien auf Urlaubsreisen unterwegs.

Stadträtin Elke Koch-Michel überbrachte die Grüße des Oberbürgermeisters und der Landrätin. Die Urkunde des neuen Ministerpräsidenten Boris Rhein wird nachgereicht. Für den Ortsbeirat gratulierte Ortsvorsteher Michael Oswald.

Auch interessant