1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Zoll besucht »Igel« und »Mäuse«

Erstellt:

giloka_0203_kitazollIMG__4c
Die Zollbeamten hatten zur Verstärkung einen Playmobil-Kollegen mitgebracht und informierten die Kita-Kinder spielerisch über ihren Beruf. © HZA Gießen

Den spannenden Beruf des Zöllners haben zwei Bedienstete des Hauptzollamtes Gießen den Kindern der Kita am Eichendorffring vorgestellt. Verstärkung hatten sie von einem Playmobil-Beamten.

Gießen (red). Für Freude und Spannung sorgten Bedienstete des Hauptzollamtes Gießen mit ihrem Besuch in der Kindertagesstätte der evangelischen Andreasgemeinde am Eichendorffring. In der sogenannten »Vorschulwoche« werden den älteren Kindern auch Berufe vorgestellt. Der Zoll folgte einer Einladung der Erzieherinnen, für die es in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht so leicht war, die Sache lebendig zu gestalten.

»Die Kinder haben es in der Pandemie nicht leicht und müssen auf vieles verzichten. Mit unserem Besuch wollten wir die Idee der Vorschulwoche unterstützen und den Kindern gleichzeitig auch ein wenig Abwechslung und Freude bereiten«, sagt Michael Bender vom Hauptzollamt Gießen. Zöllnerin Ines Pakulla und Zöllner Johannes Recktenwald von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit fuhren mit ihrem Streifenwagen vor und erzählten 22 Kindern der Igel- und der Mäusegruppe von ihrem spannenden Beruf. Unterstützt wurden sie von einem großen »Playmobilzöllner«, den die Kinder besonders toll fanden.

Aber auch einmal im Streifenwagen zu sitzen und mit der »Zollkelle« zu winken, machte den Kleinen großen Spaß. Aufregend wurde es bei einer gespielten Festnahme der Erzieherin, bei der auch Handschellen eingesetzt wurden. Den Kindern war das gar nicht recht und sie versuchten, ihrer Erzieherin zu helfen. Am Ende bekamen alle einen mit Zoll-Malbüchern, Buntstiften und Bastelbögen gefüllten Turnbeutel geschenkt. Jedes Kind erhielt zudem das Zoll-Pixi-Buch, indem kindgerecht die Arbeit des Zolls erklärt wird.

Die Erzieherinnen Tatjana und Mara bedankten sich bei den Zöllnern und bestätigten, dass in den Tagen danach einige Kinder den Wunsch äußerten, später mal Zöllnerin oder Zöllner zu werden.

Auch interessant