1. Startseite
  2. Stadt Gießen

Zu süß, zu fett und zu viel Alkohol

Erstellt:

Gießen (red). Dass die Advents- und Weihnachtszeit häufig mit Stress verbunden ist und negative Auswirkungen auf die mentale Gesundheit haben kann, wissen mittlerweile viele Menschen. Nicht immer stehen Ruhe und Besinnlichkeit im Fokus der Vorweihnachtszeit und der Festtage. Doch oftmals sind Advent und Weihnachten nicht nur für die Psyche problematisch:

Auch die Leber leidet durch den Verzehr von zu viel Süßem, Fettem und Alkoholischem - bei gleichzeitigem Bewegungsmangel. Deshalb rät die Deutsche Leberstiftung zur Abkehr von »The same procedure as every year« auch beim Essen, Naschen und Trinken. Auch die Gastroenterologie des hiesigen Universitätsklinikums (UKGM) möchte den Fokus auf eine gesunde Ernährung und Verhaltensweise zu den Feiertagen lenken.

Weihnachtsmärkte locken mit Glühwein, Bratwurst und Zuckerwatte und es ist die »Gänsebraten-Saison«: Laut einer aktuellen Meldung des Statistischen Bundesamtes wurden 2021 rund 18 200 Tonnen importiertes und knapp 2600 Tonnen in Deutschland produziertes Gänsefleisch verzehrt. In den Supermärkten liegen Weihnachtssüßigkeiten teilweise schon ab Ende August in den Regalen - und werden auch so früh von den Kunden gekauft. Das Fest der Liebe wird immer mehr zum Fest des Essens, warnt die Gastroenterologie in ihrem Presseanschreiben. Und das ist offenbar auch in diesem Jahr so: Obwohl viele Menschen angesichts der Inflation auch bei den Ausgaben für Weihnachten sparen wollen, planen nur wenige, den Rotstift beim Weihnachtsessen anzusetzen. Die Ergebnisse einer bereits im Spätherbst durchgeführten Umfrage im Auftrag der Handelsplattform eBay zeigen, dass fast die Hälfte der Deutschen die Ausgaben für Weihnachten einschränken will. Rund zwei Drittel der Menschen mit Sparabsichten gaben an, vor allem beim Weihnachtsshopping sparen zu wollen. Doch bei den Ausgaben für das Weihnachtsessen beabsichtigen nur neun Prozent eine Reduzierung der Ausgaben.

Also scheint es so, dass es wie beim alljährlichen Kult-Sketch »Dinner for One« auch 2022 beim Essen und Trinken »The same procedure as every year« geben wird - mit den möglicherweise negativen Auswirkungen auf die Lebergesundheit.

Auch interessant